TU Darmstadt / ULB / TUprints

Rezension: Tesch, Bernd (2016), Sinnkonstruktion im Fremdsprachenunterricht. Rekonstruktive Fremdsprachenforschung mit der Dokumentarischen Methode. Frankfurt am Main: Peter Lang

Gerlach, David (2023)
Rezension: Tesch, Bernd (2016), Sinnkonstruktion im Fremdsprachenunterricht. Rekonstruktive Fremdsprachenforschung mit der Dokumentarischen Methode. Frankfurt am Main: Peter Lang.
In: Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht : ZIF, 2018, 23 (1)
doi: 10.26083/tuprints-00013054
Article, Secondary publication, Publisher's Version

[img] Text
zif-3149-gerlach.pdf
Copyright Information: CC BY-ND 3.0 de - Creative Commons, Attribution NoDerivs.

Download (723kB)
Item Type: Article
Type of entry: Secondary publication
Title: Rezension: Tesch, Bernd (2016), Sinnkonstruktion im Fremdsprachenunterricht. Rekonstruktive Fremdsprachenforschung mit der Dokumentarischen Methode. Frankfurt am Main: Peter Lang
Language: German
Date: 2023
Place of Publication: Darmstadt
Year of primary publication: 2018
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt
Journal or Publication Title: Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht : ZIF
Volume of the journal: 23
Issue Number: 1
DOI: 10.26083/tuprints-00013054
Corresponding Links:
Origin: Secondary publication from TUjournals
Abstract:

Praxeologische Ansätze gehören zu den bedeutenden Forschungszugängen der Soziologie und finden in den vergangenen zwei Jahrzehnten auch vermehrt in den qualitativ forschenden Erziehungswissenschaften Einzug. Insbesondere die von Bohnsack (2014) im deutschsprachigen Raum prominent ausgearbeitete Dokumentarische Methode kann hier als bedeutendste Methodologie genannt werden. Diese versucht auf Mikroebenen von Äußerungen der Forschungssubjekte, kollektiv geteilte Orientierungen und Handlungspraktiken rekonstruierbar zu machen. Im Anschluss an die wissenssoziologischen Ansätze Mannheims (1964) geht es im Wesentlichen darum, anhand von Narrationen oder Interaktionen (wobei narrative Interviews und Gruppendiskussionen die häufigsten Datenerhebungsformen darstellen) handlungsleitendes, implizites Wissen der untersuchten AkteurInnen herauszuarbeiten. Es geht demnach nur in gewissem Maße um das Was der Äußerungen, vielmehr steht im Vordergrund, wie die Forschungssubjekte sich zu bestimmten Themen äußern. Gefragt wird, inwiefern diese Art der Äußerung ein milieuspezifisches Charakteristikum einer Gruppe darstellt oder nicht, ob also das Handeln der Subjekte durch kollektiv geteilte Orientierungen erklärbar wird.

Status: Publisher's Version
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-130542
Classification DDC: 400 Sprache > 400 Sprache, Linguistik
Divisions: 02 Department of History and Social Science > Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft > Sprachwissenschaft - Mehrsprachigkeit
Date Deposited: 24 May 2023 17:03
Last Modified: 24 May 2023 17:26
URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/13054
PPN:
Export:
Actions (login required)
View Item View Item