TU Darmstadt / ULB / TUprints

Beyond the Pilot Project: Towards broad-based integrated violence prevention in South Africa

Ugur, Lauren Kate :
Beyond the Pilot Project: Towards broad-based integrated violence prevention in South Africa.
Technische Universität, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2014)

[img]
Preview
Text
Thesis_electronic_version_20140825_chapters.pdf
Available under Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives, 2.5.

Download (44MB) | Preview
[img]
Preview
Text
Thesis_electronic_version_20140825_appendices.pdf
Available under Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives, 2.5.

Download (34MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Beyond the Pilot Project: Towards broad-based integrated violence prevention in South Africa
Language: English
Abstract:

Twenty years post-apartheid South Africa continues to face unrelentingly high levels of violence throughout the country. Despite progressive policies influenced by international best practice and the recognition of violence as a complex social problem requiring holistic solutions, the implementation of integrated prevention policy remains weak. Through the employment of a qualitative research approach, this thesis explores the dynamic and complex interrelations between policies and practice that impact on the realisation of broad-based integrated violence prevention in South Africa. In-depth case study research into the institutional structure and implementation methodologies of an internationally supported integrated prevention initiative, the Violence Prevention through Urban Upgrading (VPUU) Programme, provides the basis on which this thesis discusses the contention that institutional misalignment in South Africa hinders the realisation of broad-based implementation of integrated violence and crime prevention.

Extending from a research rationale, which suggests that the true value of this kind of internationally supported pilot programme lies in its ability to be transferred and implemented at scale, this thesis draws on the case study experience in order to conceptualise how broadbased programme transfer may be realised. In answering the primary research question what are the main challenges facing the implementation and transferability of the VPUU programme?, this thesis draws together the difficulties being experienced at national policy and local implementation level in order to provide new insights into what programme transfer constitutes in this context. The application of the theoretical framework that seeks to understand the epistemological complexity of the VPUU programme and the delivery of interventions results in an understanding of how the knowledge derived from the case study may contribute to the realisation of mainstreamed programme transfer in the future.

Based on the results of the case study, this thesis shows that dealing with complex problems requires the development of institutions and professionals capable of coping with complexity. Furthermore, the research outcomes highlight the prerequisite for institutional alignment towards a common understanding of urban safety and suggest that a shift in mind-set is required in the way in which urban safety and crime prevention are conceived. It is argued that in order to realise the implementation of integrated prevention, urban safety needs to be seen not as a stand-alone, complementary development issue but rather as a systemic guide with which all sectors and institutions should proactively concern themselves. This kind of systemic integration is likewise argued to be reliant on the establishment of a common vision of what urban safety and prevention constitute.

The core contribution of this research lies in the application of a new means of thinking about the complex interrelations associated with integrated prevention, providing in-depth understanding of the dynamics of delivery across the multiple spheres of intervention. The identification of robust intervention elements within more manageable problem spaces may aid in enabling various government departments to realise improved efficiency in the allocation of finite resources and capacities so as to contribute more effectively to the realisation of urban safety.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid sieht sich Südafrika immer noch einem unablässig hohen Maß an Gewalt im ganzen Land ausgesetzt. Trotz beispielhafter internationaler Erfolgsmodelle und eine Anerkennung der Gewalt als komplexes Gesellschaftsproblem, das nach ganzheitlichen Lösungen verlangt, bleibt die Implementierung von integrierten Präventionsansätzen weiterhin schwach. Mithilfe qualitativer Forschungsansätze werden in dieser Dissertation komplexe und zugleich dynamische Zusammenhänge zwischen Politik und Praxis untersucht, die eine generellere Übertragung von integrierter Gewaltprävention in Südafrika beeinträchtigen. Die vertiefte Untersuchung einer Fallstudie zum institutionellen Aufbau und den Implementierungsstrategien einer international anerkannten und integrierten Präventionsinitiative, des sogenannten “Violence Prevention through Urban Upgrading” (VPUU) Programms, dient als Grundlage zur Erörterung der These, dass institutionelle Fehlausrichtungen in Südafrika die Übertragung einer integrierten Prävention von Kapitalverbrechen behindern. Ausgehend von dem Grundgedanken, dass der wahre Wert eines international unterstützten Pilotprojektes in seiner generellen Übertragbarkeit liegt, versucht diese Dissertation aus den Ergebnissen der Fallstudie Konzeptvorschläge abzuleiten, dieWege zu integrierter Übertragbarkeit aufzeigen. Durch das Beantworten der zentralen Forschungsfrage, was die wichtigsten Herausforderungen des VPUU Programms im Hinblick auf dessen Umsetzung und Übertragbarkeit sind, bündelt diese Dissertation jene Problemstellungen auf der Ebene der landesweiten Politik und der lokalen Umsetzung, um damit neue Perspektiven zu eröffnen, was die Übertragbarkeit von Programmen in diesem Kontext ausmacht. Die Anwendung des theoretischen Rahmens dient dem Versuch, die erkenntnistheoretische Komplexität des VPUU Programms zu verstehen. Dieser theoretische Rahmen wird mit den Ergebnissen der empirischen Forschung überlagert, um ein Verständnis zu entwickeln, was eine integrierte Übertragbarkeit bedingt. Basierend auf den Ergebnissen der Fallstudie zeigt diese Dissertation, dass der Umgang mit komplexen Problemen Institutionen und Experten erfordert, die mit eben dieser Komplexität vertraut sind. In dieser Hinsicht heben die Forschungsergebnisse hervor, dass innerhalb der institutionellen Strukturen zunächst ein gemeinsames Verständnis des Begriffs von Sicherheit vorherrschen muss, um einen angemessenen Umgang zugunsten einer integrierten Gewaltprävention zu erzielen. Für die Umsetzung einer integrierten Prävention wird in dieser Arbeit angenommen, dass urbane Sicherheit nicht als gesondertes Einzelelement zu betrachten ist, sondern sie vielmehr in den systematischen Gesamtzusammenhang aller involvierten Sektoren zu stellen ist. Hierzu müssen die jeweiligen beteiligten Stellen aktiv ihre Beiträge beisteuern. Dies macht zunächst eine erstmalig gemeinsam definierte Vorstellung von urbaner Sicherheit und Verbrechensprävention erforderlich. Der Kernbeitrag dieser Forschungsarbeit liegt in der Anwendung einer neuen Sichtweise auf die komplexen Wechselbeziehungen, die mit integrierter Prävention verbunden sind. Daraus ergibt sich ein vertieftes Verständnis für die dynamische Ausformulierung der Intervention über die individuellen Eingriffssphären hinaus. Die Identifizierung robuster Interventionselemente innerhalb handhab zugeschnittener Problemfelder kann dazu beitragen, dass die verschiedenen Regierungsabteilungen künftig wesentlich effektiver mit ihren knappen finanziellen Ressourcen und personellen Kapazitäten gestaltend eingreifen.German
Place of Publication: Darmstadt
Uncontrolled Keywords: Urban planning, violence prevention, integrated planning, complexity, programme transfer, governance
Alternative keywords:
Alternative keywordsLanguage
Stadtplanung, Stadtentwicklung, Gewaltprävention, integrierte Planungsansätze, Komplexitätstheorie, Programmübertragbarkeit, GovernanceGerman
Classification DDC: 300 Sozialwissenschaften > 300 Sozialwissenschaften, Soziologie
Divisions: 02 Department History and Social Science
02 Department History and Social Science > Institut für Soziologie
Date Deposited: 29 Aug 2014 12:16
Last Modified: 29 Aug 2014 12:16
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-41282
Referees: Berking, Prof. Dr. Helmuth and Gotsch, Prof. Dr. Peter
Refereed: 1 July 2014
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/4128
Export:
Actions (login required)
View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year