TU Darmstadt / ULB / TUprints

Towards an Urban Mutualism: The Making and Shaping of Urban Space through Large-scale Mixed-use Development - case study Beijing

Li, Yang (2019):
Towards an Urban Mutualism: The Making and Shaping of Urban Space through Large-scale Mixed-use Development - case study Beijing.
Darmstadt, Technische Universität, [Ph.D. Thesis]

[img]
Preview
Text
Dissertation_Yang Li_V1.1.pdf - Submitted Version
Available under CC-BY-NC-SA 4.0 International - Creative Commons, Attribution Non-commercial, Share-alike.

Download (141MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Towards an Urban Mutualism: The Making and Shaping of Urban Space through Large-scale Mixed-use Development - case study Beijing
Language: English
Abstract:

The contemporary urban world, especially Asian cities characterized by increasing density and rise of the economy, have been witnessing the emergence of urban spaces with hybrid characteristics. Hybrid urban spaces are characterized by spatial complexity, mixed multiple functions and complex management and operation. Large-scale mixed-use development(MXD) – defined as a sizable real-estate project combining multiple uses, provides one of the most typical conditions, in which hybrid urban spaces are created. Since the late 1990s, China saw a rapid growth of large-scale MXDs in its major cities. However, concerns and uncertainties arose regarding large-scale MXDs and the qualities of urban spaces they provide: on one hand, privately developed MXDs are criticized as space of commercialization, privatization, and gentrification; On the other hand, some new typologies are accepted as an extension of the public sphere and demonstrate a feasible model for a win-win situation between developer and generic urban users. Such uncertainties indicate the incapacity of conventional ways in understanding new urban space typologies and their qualities, necessitating a redefinition of the core value and qualities of contemporary urban spaces, and more empirical investigations on large-scale MXDs regarding their potentials or limitations as a process through which contemporary urban space are made and shaped.

Addressing these two key tasks, this research firstly provides a necessary review and re-definition of the core value and qualities represented by modern-day urban spaces regarding the “hybrid” urban situation. Second, literature is reviewed to provide an understanding of the process of large-scale MXD. On this basis, empirical research is conducted on the large-scale MXD cases of Beijing – regarding the historical context, characteristics of MXDs and urban spaces, as well as the making and shaping of urban spaces through the process of these projects, to explain the mechanisms, key actors and factors in making these urban spaces and shaping their qualities. As a conclusion, the author points out the potential of achieving a “mutualistic” relationship between large-scale MXD and urban spaces and qualities, through which both the large-scale MXD and city benefit from each other. The potential for such an “Urban Mutualism“ consists of three key dimensions: 1) “Shared qualities“ - urban qualities which are needed for achieving the development objectives of large-scale MXD; 2) “Supporting mechanisms“ - logic and rules involved in the nature of large-scale MXD and context, which can be utilized to achieve the desired urban qualities while also contributing to the success of the large-scale MXD project; 3) “Techniques” - Innovative strategies and interventions of making and shaping in response to MXD’s nature and the specific context of development. Besides explaining such potential through selected case studies, this study offers also suggestions and recommendations to release such potential - in taking advantage of large-scale MXDs to create high quality urban spaces in Beijing or other contexts.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Die zeitgenössische Stadtentwicklung, und insbesondere die asiatischen Städte, die sich durch ihre immer größere Dichte und Wirtschaftskraft auszeichnen, sind Zeugen für die Entstehung von Stadträumen mit hybriden Charakteristika. Der hybride Stadtraum zeichnet sich durch seine räumliche Komplexität, spannende Nutzungsmischungen und ein komplexes Management und Betrieb aus. Large-scale mixed-use development (MXD) - definiert als große Immobilienprojekte, die mehrere Nutzungen kombinieren, stellen eine den Rahmen für die Typologien, die hybride Stadträume entstehen lassen. Seit Ende der 90er Jahre ist in China ein rasantes Wachstum von großen MXDs in den Großstädten zu verzeichnen. Bedenken und Unsicherheiten ergaben sich jedoch in Bezug auf großflächige MXDs und die Qualitäten städtischer Räume: Einerseits werden privat entwickelte MXDs als Räume der Kommerzialisierung, Privatisierung und Gentrifizierung kritisiert; andererseits werden diese Räume als Erweiterung des öffentlichen Raums sehr gut angenommen und zeigen ein praktikables Modell für eine Win-Win-Situation zwischen Entwickler und öffentlichen Nutzern auf. Die damit verbundenen Fragen zeigen die Unfähigkeit konventioneller Analysemethoden, neue Typologien zeitgenössischer Stadträume und ihre Qualitäten zu verstehen, und zugleich belegen sie die Notwendigkeit, den spezifischen Wert und die zugehörigen Qualitäten zeitgenössischer Stadträume zu definieren, und in empirische Untersuchungen zu großräumigen MXDs ihre Potentiale oder Grenzen im Prozess der Stadtentwicklung aufzuzeigen, durch den städtischer Raum und seine Qualitäten geschaffen und geformt werden. Mit Blick auf diese beiden Aufgaben bietet die vorliegende Forschung zunächst eine Analyse und Neudefinition der Kernwerte und -qualitäten des modernen Stadtraums im zeitgenössischen “hybriden” Stadtkontext. Zweitens erfolgte eine Literaturanalyse, um den Entwicklungsprozess der groß angelegten MXD zu verstehen. Auf dieser Grundlage werden empirische Untersuchungen zu großen MXD-Fallbeispielen in Peking durchgeführt - dem historischen Kontext, den Charakteristika von MXDs und urbanen Räumen und der Entstehung und Gestaltung von urbanen Räumen durch die Projektentwicklung, wobei die Mechanismen, Schlüsselakteure und Faktoren bei der Gestaltung dieser urbanen Räume und ihrer Qualitäten erläutert werden. Als Fazit weist der Autor auf das Potenzial hin, eine “wechselseitige” Beziehung zwischen großräumigen MXD und qualitätsvollen städtischen Räumen zu erreichen, durch die sowohl die großräumige MXD als auch die Stadt voneinander profitieren. Das Potenzial für einen solchen “Urban Mutualism” besteht aus drei zentralen Dimensionen: 1) “Gemeinsame Qualitäten” - urbane Qualitäten, die zur Erreichung der Entwicklungsziele von MXD im großen Maßstab erforderlich sind; 2) “Unterstützungsmechanismen” - Logiken und Regeln, die in der Natur von MXD im großen Maßstab und im Kontext involviert sind, die genutzt werden können, um die gewünschten urbanen Qualitäten zu erreichen und gleichzeitig zum Erfolg des MXD-Großprojekts beitragen; 3) “Techniken” - Innovative Strategien und Interventionen in der Entwicklung und Gestaltung des besonderen Typus der MXD und ihrem spezifischen Kontext. Neben der Erläuterung dieses Potenzials in den ausgewählten Fallstudien bietet diese Studie auch Vorschläge und Empfehlungen, um dieses Potenzials auszuschöpfen – in der Gestaltung von großflächigen MXDs zur Schaffung hochwertiger Stadträume in Peking oder anderen Städten.German
Place of Publication: Darmstadt
Classification DDC: 300 Sozialwissenschaften > 300 Sozialwissenschaften, Soziologie
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 620 Ingenieurwissenschaften
700 Künste und Unterhaltung > 710 Landschaftsgestaltung, Raumplanung
700 Künste und Unterhaltung > 720 Architektur
Divisions: 15 Department of Architecture > Fachgruppe E: Stadtplanung > Entwerfen und Stadtentwicklung
Date Deposited: 12 Jun 2019 13:46
Last Modified: 12 Jun 2019 14:10
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-87632
Referees: Rudolph-Cleff, Dr.-Ing. Annette and Zacharias, Dr John
Refereed: 9 July 2018
URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/8763
Export:
Actions (login required)
View Item View Item