TU Darmstadt / ULB / TUprints

Unconscious Bias in Infrastructure Project Finance Decisions

Bengtsson, Wenke Johanne :
Unconscious Bias in Infrastructure Project Finance Decisions.
Technische Universität, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2019)

[img]
Preview
Text
20190207_Dissertation_Bengtsson.pdf
Available under CC-BY-SA 4.0 International - Creative Commons, Attribution Share-alike.

Download (3MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Unconscious Bias in Infrastructure Project Finance Decisions
Language: English
Abstract:

A modern and functioning infrastructure is the key to maintaining the competitiveness of economies. In many countries, however, there are serious gaps in the supply of infrastructure, not least due to public budget bottlenecks. Therefore, the importance of project financing of public infrastructure has strongly increased for theory and practice. Numerous failed projects show that the success of this financing structure depends above all on realistic risk assessment. For this, project risks need to be understood in their full complexity. This includes in particular the risk of investors and lenders to misperceive the uncertainty in the decision-making situation. Heuristics and cognitive bias can lead decision makers to under- and overvalue risks and rewards. The goal of this dissertation was thus to understand the use of unrealistic optimism among investors and lenders in infrastructure project finance to find ways to make the risk assessments more realistic, optimize spending, and contribute to closing the infrastructure finance gap. To achieve this a theoretical causal bias model of individual decision maker unrealistic optimism and a predictive model of company unrealistic optimism were developed and tested with a survey among 102 relevant decision stakeholders. A major finding is that unrealistic optimism influences risk assessment in the financing of European infrastructure projects. Company related factors, personal factors, and overconfidence influence this unrealistic optimism on individual level. Unrealistic optimism on company level is further influenced by the institutional structure and objective company characteristics. The findings of the dissertation result in significant theoretical and practical contributions by showing that unrealistic optimism is at least partly situational and not strictly rooted in the head of the decision maker no matter the circumstance. Companies can thus reduce unrealistic optimism of their employees by applying the right institutional structure and team setting.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Moderne und intakte Infrastrukturen sind Schlüssel zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit von Volkswirtschaften. In vielen Ländern bestehen aber gravierende Lücken im Infrastrukturangebot, nicht zuletzt aufgrund von Haushaltsengpässe. Daher hat die Bedeutung der Projektfinanzierung der öffentlichen Infrastruktur für Theorie und Praxis stark zugenommen. Zahlreiche gescheiterte Projekte zeigen, dass der Erfolg dieser Finanzierungsstruktur vor allem von einer realistischen Risikobewertung abhängt. Dafür müssen Projektrisiken in ihrer vollen Komplexität verstanden werden. Dazu gehört insbesondere das Risiko, dass Investoren und Kreditgeber Unsicherheiten in der Entscheidungssituation falsch wahrnehmen. Heuristiken und kognitive Verzerrungen können dazu führen, dass Entscheidungsträger Risiken und Chancen unter- und überbewerten. Ziel dieser Dissertation war es daher, den Gebrauch von unrealistischem Optimismus bei Investoren und Kreditgebern in der Infrastruktur-Projektfinanzierung zu verstehen, um Wege zu finden, die Risikobewertungen realistischer zu gestalten, die Ausgaben zu optimieren und zur Schließung der bestehenden Infrastruktur-Finanzlücke beizutragen. Um dies zu erreichen, wurden ein theoretisch kausales Modell des unrealistischen Optimismus individueller Entscheidungsträger und ein prädiktives Modell des unrealistischen Optimismus auf Unternehmensebene entwickelt und mit einer Umfrage unter 102 relevanten Entscheidungsträgern getestet. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass unrealistischer Optimismus die Risikobewertung bei der Finanzierung europäischer Infrastrukturprojekte beeinflusst. Unternehmensbezogene Faktoren, persönliche Faktoren und übermäßiges Selbstvertrauen beeinflussen unrealistischen Optimismus auf individueller Ebene. Unrealistischer Optimismus auf Unternehmensebene wird zusätzlich durch die institutionelle Struktur und objektive Unternehmensmerkmale beeinflusst. Die Ergebnisse der Dissertation führen zu signifikanten theoretischen und praktischen Beiträgen, indem sie zeigen, dass unrealistischer Optimismus zumindest teilweise situativ und nicht strikt im Kopf des Entscheidungsträgers verwurzelt ist. Unternehmen können so den unrealistischen Optimismus ihrer Mitarbeiter durch die richtige institutionelle Struktur und Teambesetzung reduzieren.German
Place of Publication: Darmstadt
Classification DDC: 300 Sozialwissenschaften > 330 Wirtschaft
Divisions: 01 Department of Law and Economics > Betriebswirtschaftliche Fachgebiete > Fachgebiet Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre
Date Deposited: 20 Feb 2019 14:50
Last Modified: 20 Feb 2019 14:50
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-84195
Referees: Pfnür, Prof. Dr. Andreas and Alfen, Prof. Dr. Hans Wilhelm
Refereed: 22 January 2019
URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/8419
Export:
Actions (login required)
View Item View Item