TU Darmstadt / ULB / TUprints

Emergenz, Subjekt und Situation. Eine Studie zum Aspekt der Diskontinuität in einer Theorie der autonomen Reproduktion von Gesellschaft

Nguyen, Michael (2012)
Emergenz, Subjekt und Situation. Eine Studie zum Aspekt der Diskontinuität in einer Theorie der autonomen Reproduktion von Gesellschaft.
Technische Universität
Ph.D. Thesis, Primary publication

[img]
Preview
Text
EmergenzSubjektSituation.pdf
Copyright Information: CC BY-NC-ND 2.5 Generic - Creative Commons, Attribution, NonCommercial, NoDerivs .

Download (2MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Type of entry: Primary publication
Title: Emergenz, Subjekt und Situation. Eine Studie zum Aspekt der Diskontinuität in einer Theorie der autonomen Reproduktion von Gesellschaft
Language: German
Referees: Löw, Prof. Dr. Martina ; Gamm, Prof. Dr. Gerhard
Date: 2012
Place of Publication: Darmstadt
Date of oral examination: 30 January 2013
Abstract:

Die Studie widmet sich der Ausarbeitung einer Theorie der Gesellschaft, welche den Aspekt der subjektiven Aktualität als produktives Moment der Kontinuität des Sozialen unter der Perspektive der Annahme einer autonomen Eigenlogik des gesellschaftlichen Prozesses analysiert. Nach der philosophischen Präzisierung einer `radikal holistischen´ Paradigmatik in Auseinandersetzung mit philosophischen und soziologischen Emergenztheorien werden die Themenkomplexe `Subjekt´ und `Situation´ im Kontext dieser Paradigmatik und insbesondere in Auseinandersetzung mit naturalistischen, prozessontologischen (`praxistheoretischen´)und individualistischen Prämissen intensiv diskutiert. Im Zentrum der Studie steht dabei das Ansinnen, einen neuartigen methodologischen Individualismus bzw. methodologischen Situationismus zu kreieren, der die Unhintergehbarkeit sozialer Produktivität (`Ereignishaftigkeit´) uneingeschränkt akzeptiert, jedoch sowohl auf die Annahme einer souveränen (nicht-sozialen) Intentionalität als auch auf diejenige einer Analogie zwischen natürlicher und sozialer Materialität verzichtet. Eine analytische Leitdifferenz zwischen Kontinuität und Diskontinuität liefert nach Ansicht der Studie ein Fundament, um das Verhältnis zwischen den Prinzipien der gesellschaftlichen Reproduktion und denjenigen der Genese konkreter Einzelereignisse im Einklang mit der Paradigmatik eines soziologischen Monismus konzeptionell zu artikulieren.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage

After critically discussing new developments in the philosophy and sociology of emergence and thereby localising the place of a paradigm of autonomous reproduction (`Eigenlogik´) of society, the study is investigating the possibility of grasping the aspects of subjectivity and actuality in such a sociological monist (`radical holist´) theory. The essential thesis is, that there is no necessity neither to assume conceptionally an autonomous `place´ of subjective souvereignty (`intentionality´) nor to fall back into an eliminative naturalist theory. The aim of the study is to create an innovatively articulated methodological individualism, respectively a new methodological situationism, which takes the productive aspect of social continuity seriously, while remaining in the paradigm of `radical sociological holism´.

English
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-36256
Classification DDC: 100 Philosophy and psychology > 100 Philosophy
300 Social sciences > 300 Social sciences, sociology, anthropology
Divisions: 02 Department of History and Social Science > Institut für Soziologie
Date Deposited: 27 Nov 2013 14:35
Last Modified: 09 Jul 2020 00:32
URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/3625
PPN: 386305811
Export:
Actions (login required)
View Item View Item