TU Darmstadt / ULB / TUprints

Citizenship per Dekret? Die Entwicklung transnationaler Staatsbürgerschaft als Benchmark-Prozess

Ruppertz-Rausch, Simone (2010)
Citizenship per Dekret? Die Entwicklung transnationaler Staatsbürgerschaft als Benchmark-Prozess.
Technische Universität
Ph.D. Thesis, Primary publication

[img]
Preview
Dissertationstext - PDF
Simone_Ruppertz-Rausch_Diss_Citizenship_per_Dekret_2010.pdf
Copyright Information: In Copyright.

Download (1MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Type of entry: Primary publication
Title: Citizenship per Dekret? Die Entwicklung transnationaler Staatsbürgerschaft als Benchmark-Prozess
Language: German
Referees: Abromeit, Prof. Dr. Heidrun ; Schmalz-Bruns, Prof. Dr. Rainer
Date: 26 May 2010
Place of Publication: Darmstadt
Date of oral examination: 25 February 2010
Abstract:

Simone Ruppertz-Rausch unternimmt in der vorliegenden Dissertation eine Bestandsaufnahme zum Thema ‚Citizenship’ und Staatsbürgerschaft. Ziel ist es, alle Facetten dieser beiden nicht deckungsgleichen Konzepte zu entfalten, sowie deren ‚Elastizität’ auszuloten. Um dies zu erreichen, wird zunächst das ‚Was-Wer-Wo’ von citizenship entfaltet, die begriffsnotwendige Gleichzeitigkeit von Inklusion und Exklusion markiert sowie die über die bloße Staatsangehörigkeit hinausgehende ‚demokratische Vollendung‘ von Citizenship charakterisiert. Im Vordergrund steht dabei allzeit das Axiom, das Citizenship und Staatsbürgerschaft primär eine Rechtsfrage ist. Nach einem kurzen historischen Exkurs erfolgt die Diskussion der theoretischen Basis dieser Arbeit, die das Kernstück der Ausarbeitung - unter besonderer Berücksichtung von Marshalls Staatsbürgerschaftstheorie - bildet. Als analytische Eckpfeiler dienen der in Anstätzen vorliegende Rechtsvergleich der Staatsbürgerschaftsrechte von Frankreich, Deutschland und Österreich sowie der intergouvernemental entwickelte Vertrag von Prün. Dies führt zu einer abschliessen¬den Betrachtung der EU-Praxis, die den Benchmark-Prozess auf die bürgerrechts¬verändernde Sicherheitsgesetzgebung bezieht.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage

Simone Ruppertz-Rausch is undertaking an appraisal of ‘citizenship’ and ‘Staatsbürgerschaft’ in this Ph.D. The aim is to sound all facets of these two incongruent concepts exploring their elasticity. To achieve this, at first the 'What-Who-Where’ of citizenship needs to be unfolded, secondly the simultaneity of inclusion and exclusion is necessary marking the characteristics of ‘democratic perfection’ of Citizenship beyond nationality. Baseline forms the axiom of citizenship being primarily a question of law and jurisprudence. After a brief historical assessment of citizenship follows the examination of the theoretical basis of this work under special reference to Marshall's theory of citizenship. As analytical frame serves the rudimentary comparison of citizenship rights of France, Germany and Austria as well as the intergovernmentally developed treaty of Prün. This leads to the concluding remarks about EU practices under consideration of benchmarking processes referred to security legislation that impacts civil rights.

English
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-21704
Classification DDC: 300 Social sciences > 320 Political science
300 Social sciences > 340 Law
Divisions: 02 Department of History and Social Science > Institute of Political Science
Date Deposited: 03 Aug 2010 09:46
Last Modified: 08 Jul 2020 23:44
URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/2170
PPN: 225758709
Export:
Actions (login required)
View Item View Item