TU Darmstadt / ULB / TUprints

Understanding environmental attributes associated with ‘Wartezustand’ refugee children’s physical activity: studies of refugee accommodations in Berlin

Chen, Siqi (2022):
Understanding environmental attributes associated with ‘Wartezustand’ refugee children’s physical activity: studies of refugee accommodations in Berlin. (Publisher's Version)
Darmstadt, Technische Universität Darmstadt,
DOI: 10.26083/tuprints-00020700,
[Ph.D. Thesis]

[img] Text
digitale Fassung der Dissertation_Siqi Chen.pdf
Available under: CC-BY-SA 4.0 International - Creative Commons, Attribution ShareAlike.

Download (35MB)
Item Type: Ph.D. Thesis
Status: Publisher's Version
Title: Understanding environmental attributes associated with ‘Wartezustand’ refugee children’s physical activity: studies of refugee accommodations in Berlin
Language: English
Abstract:

Studies have shown that refugee children often spend a considerable amount of time in refugee accommodations, where they face an uncertain transition (wartezustand). Such temporary settings make it difficult for refugee children to engage in physical activity (PA), which is essential for their health and development. It has been shown that a large proportion of refugee children are not sufficiently physically active. It is possible that the built environment around refugee children hinders them from being active. There is a strong evidence base for neighbourhood environmental attributes associated with non-refugee children’s PA. However, this evidence base is unlikely to apply to refugee settlements, as they are unique and different from typical neighbourhood environments. To facilitate refugee children’s PA, it is necessary to identify environmental factors in relevant contexts associated with their PA. The literature review of this dissertation identified a small number of studies on this topic. However, research is still at an early stage, and there is limited understanding of how diverse environmental attributes in and around refugee accommodations are related to children’s PA levels. The dissertation, therefore, examined the following three research questions, each focusing on distinct aspects of refugee settlements: a. What are micro-environmental characteristics of refugee accommodations associated with refugee children’s PA? b. What are meso- environmental characteristics around refugee accommodations associated with refugee children’s PA? c. What are perceived environmental barriers and facilitators of refugee children’s PA in/around refugee accommodations, from both parents’ and children’s perspectives? Six refugee accommodations in Berlin were selected as primary study sites. Quantitative and qualitative research methods were used to investigate the abovementioned research questions. For research questions a and b, space syntax was mainly used to investigate the spatial characteristics of refugee accommodation in spatial characteristics of micro environments (within refugee accommodation) and meso environments (around refugee accommodation). Refugee children’s overall PA time and identified PA spaces (internal, external, formal and informal) were collected with staff surveys, field trips and open source. For research question c, the detailed PA timelines of 15 refugee children (6 to 13 years old) and perceptions of PA environments by children and parents were captured by questionnaires and drawing workshops from one representative accommodation. Moreover, semi-structured interviews and photovoice sessions were conducted with three children to obtain an in-depth understanding of children’s perspectives of existing environments for PA. In micro environments, results indicated that PA space size was unrelated to children’s PA. The vital predictors were more straightforward spatial layouts, fewer floors, and accessible corridors that were easy to reach internal and external PA spaces. On the other hand, children spent less time on PA for accommodations with more complex spatial structures, floors, unconnected corridors, and difficulty reaching PA. In meso environments, children spent more time on PA, and more active PA spaces could be found if neighbourhoods had more investigated road segments and PA spaces located in highly accessible road networks. Refugee children and their parents identified micro environments as the centre of their daily PA; therefore, external and internal PA spaces were important for children’s PA. Moreover, having informal PA spaces in meso environments facilitated their PA, and children regarded them no different from formal PA spaces. However, most refugee parents expressed their concerns about the lack of safe, accessible neighbourhood playing fields. Building on the findings, evidence-based design strategies to help refugee children be more active in refugee accommodations were proposed. They include both micro-environmental attributes within refugee accommodation and meso-environmental attributes around refugee accommodation. They will inform policymakers, designers and refugee accommodation managers in retrofitting existing refugee facilities and designing/locating new refugee facilities, with a view to encouraging refugee children’s engagement in PA. Supplementary, spatial typologies (micro) and neighbourhood forms (meso) which supported children’s PA were summarised on this basis, to which related-participators can evaluate existing buildings (micro) or location choice (meso) for refugee accommodation purposes.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage

Studien haben gezeigt, dass Flüchtlingskinder oft längere Zeit in Flüchtlingsunterkünften verbringen, wo sie mit einem ungewissen Wartezustand konfrontiert sind. Solche temporären Einrichtungen erschweren es Flüchtlingskindern, sich körperlich zu betätigen, was für ihre Gesundheit und Entwicklung unerlässlich ist. Es hat sich gezeigt, dass ein Großteil der Flüchtlingskinder nicht ausreichend körperlich aktiv ist. Es ist möglich, dass die gebaute Umgebung um Flüchtlingskinder sie daran hindert, aktiv zu sein. Es gibt eine starke Evidenzbasis für Umweltattribute in der Nachbarschaft, die mit der PA von Nichtflüchtlingskindern in Verbindung gebracht werden. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass diese Beweisgrundlage auf Flüchtlingssiedlungen zutrifft, da sie einzigartig sind und sich von typischen Nachbarschaftsumgebungen unterscheiden. Um die Kinderbetreuung von Flüchtlingskindern zu erleichtern, ist es notwendig, Umweltfaktoren in relevanten Kontexten zu identifizieren, die mit ihrer Kinderbetreuung verbunden sind. Die Literaturrecherche zu dieser Dissertation identifizierte eine kleine Anzahl von Studien zu diesem Thema. Die Forschung befindet sich jedoch noch in einem frühen Stadium, und es gibt nur ein begrenztes Verständnis darüber, wie verschiedene Umweltmerkmale in und um Flüchtlingsunterkünfte mit der PA-Ebene von Kindern zusammenhängen. Die Dissertation untersuchte daher die folgenden drei Forschungsfragen, die sich jeweils auf unterschiedliche Aspekte von Flüchtlingssiedlungen konzentrieren: A. Welche mikroökologischen Merkmale von Flüchtlingsunterkünften sind mit Flüchtlingskinderbetreuung verbunden? B. Welche Meso-Umweltmerkmale rund um Flüchtlingsunterkünfte sind mit Flüchtlingskinderbetreuung verbunden? C. Was sind wahrgenommene Umweltbarrieren und Förderer von Flüchtlingskinderbetreuung in/um Flüchtlingsunterkünften, sowohl aus der Perspektive der Eltern als auch der Kinder? Als primäre Studienorte wurden sechs Flüchtlingsunterkünfte in Berlin ausgewählt. Zur Untersuchung der oben genannten Forschungsfragen wurden quantitative und qualitative Forschungsmethoden eingesetzt. Für die Forschungsfragen a und b wurde die Raumsyntax hauptsächlich verwendet, um die räumlichen Eigenschaften von Flüchtlingsunterkünften in räumlichen Eigenschaften von Mikroumgebungen (innerhalb von Flüchtlingsunterkünften) und Mesoumgebungen (um Flüchtlingsunterkünfte herum) zu untersuchen. Die gesamte PA-Zeit von Flüchtlingskindern und identifizierte PA-Räume (intern, extern, formell und informell) wurden mit Mitarbeiterbefragungen, Exkursionen und Open Source erhoben. Für Forschungsfrage c wurden die detaillierten PA-Zeitpläne von 15 Flüchtlingskindern (6 bis 13 Jahre alt) und Wahrnehmungen von PA-Umgebungen durch Kinder und Eltern durch Fragebögen und Zeichenworkshops aus einer repräsentativen Unterkunft erfasst. Darüber hinaus wurden halbstrukturierte Interviews und Photovoice-Sitzungen mit drei Kindern durchgeführt, um ein tiefes Verständnis der Perspektiven der Kinder auf bestehende Umgebungen für PA zu erhalten. In Mikroumgebungen zeigten die Ergebnisse, dass die Größe des PA-Raums nicht mit der PA von Kindern zusammenhängt. Die wichtigsten Prädiktoren waren einfachere räumliche Anordnungen, weniger Stockwerke und zugängliche Korridore, die leicht zu erreichende interne und externe PA-Räume waren. Auf der anderen Seite verbrachten Kinder weniger Zeit mit PA für Unterkünfte mit komplexeren räumlichen Strukturen, Böden, nicht verbundenen Korridoren und Schwierigkeiten, PA zu erreichen. In Meso-Umgebungen verbrachten Kinder mehr Zeit mit PA, und aktivere PA-Räume könnten gefunden werden, wenn Nachbarschaften Straßenabschnitte und PA-Räume in gut zugänglichen Straßennetzen besser untersucht hätten. Flüchtlingskinder und ihre Eltern identifizierten Mikroumgebungen als Zentrum ihrer täglichen PA; Daher waren externe und interne PA-Räume für Kinder-PA wichtig. Darüber hinaus erleichterten informelle PA-Räume in Meso-Umgebungen ihre PA, und Kinder betrachteten sie nicht anders als formelle PA-Räume. Die meisten geflüchteten Eltern äußerten jedoch ihre Besorgnis über den Mangel an sicheren, zugänglichen Spielfeldern in der Nachbarschaft. Aufbauend auf den Ergebnissen wurden evidenzbasierte Gestaltungsstrategien vorgeschlagen, um Flüchtlingskindern dabei zu helfen, sich aktiver in Flüchtlingsunterkünften zu engagieren. Sie beinhalten sowohl mikro-ökologische Merkmale innerhalb von Flüchtlingsunterkünften als auch meso-ökologische Merkmale rund um Flüchtlingsunterkünfte. Sie werden politische Entscheidungsträger, Designer und Verwalter von Flüchtlingsunterkünften über die Nachrüstung bestehender Flüchtlingseinrichtungen und die Gestaltung/den Standort neuer Flüchtlingseinrichtungen informieren, um das Engagement von Flüchtlingskindern in PA zu fördern. Auf dieser Basis wurden ergänzend räumliche Typologien (Mikro) und Nachbarschaftsformen (Meso) zusammengefasst, die Kinder-PA unterstützten, zu denen Beteiligte den Bestand (Mikro) oder die Standortwahl (Meso) für Flüchtlingsunterkünfte bewerten können.

German

研究表明,难民儿童经常在难民收容所度过大量时间,在那里他们面临着不确定的过渡 (wartezustand)。这种临时环境使难民儿童难以从事对他们的健康和发展至关重要的身体活动 (PA)。事实表明,大部分难民儿童的体力活动不足。难民儿童周围的建筑环境可能会阻碍他们活跃起来。与非难民儿童的 PA 相关的邻里环境属性有强有力的证据基础。然而,这一证据基础不太可能适用于难民定居点,因为它们是独一无二的,与典型的邻里环境不同。为了促进难民儿童的 PA,有必要在与他们的 PA 相关的相关背景下确定环境因素。本论文的文献综述确定了有关该主题的少量研究。然而,研究仍处于早期阶段,对于难民收容所内外的不同环境属性与儿童的 PA 水平之间的关系了解有限。因此,该论文研究了以下三个研究问题,每个问题都侧重于难民定居点的不同方面: 一种。与难民儿童的 PA 相关的难民住宿的微环境特征是什么? 湾。与难民儿童的 PA 相关的难民住所周围的中观环境特征是什么? C。从父母和孩子的角度来看,难民住所内/周围的难民儿童 PA 的环境障碍和促进因素是什么? 柏林的六个难民住所被选为主要研究地点。定量和定性研究方法用于调查上述研究问题。对于研究问题a和b,空间句法主要用于在微观环境(难民收容所内部)和中观环境(难民收容所周围)的空间特征中研究难民收容所的空间特征。通过工作人员调查、实地考察和开源收集了难民儿童的整体 PA 时间和确定的 PA 空间(内部、外部、正式和非正式)。对于研究问题 c,15 名难民儿童(6 至 13 岁)的详细 PA 时间表以及儿童和父母对 PA 环境的看法通过问卷调查和一个代表性住所的绘图研讨会获得。此外,还对三个孩子进行了半结构化访谈和照片语音会议,以深入了解孩子们对 PA 现有环境的看法。 在微观环境中,结果表明 PA 空间大小与儿童的 PA 无关。重要的预测因素是更直接的空间布局、更少的楼层和易于到达内部和外部 PA 空间的无障碍走廊。另一方面,孩子们在空间结构、楼层、未连接的走廊和难以到达 PA 的住宿上花费更少的时间在 PA 上。 在中观环境中,儿童在 PA 上花费的时间更多,如果社区有更多调查的路段和位于高度可达的道路网络中的 PA 空间,则可以找到更多活跃的 PA 空间。 难民儿童及其父母将微环境确定为他们日常 PA 的中心;因此,外部和内部的 PA 空间对于儿童的 PA 很重要。此外,在中观环境中拥有非正式的 PA 空间有助于他们的 PA,孩子们认为它们与正式的 PA 空间没有什么不同。然而,大多数难民父母表达了他们对缺乏安全、无障碍的邻里运动场的担忧。 在调查结果的基础上,提出了以证据为基础的设计策略,以帮助难民儿童在难民收容所中更加活跃。它们包括难民住所内的微观环境属性和难民住所周围的中观环境属性。他们将告知政策制定者、设计师和难民住宿管理人员改造现有难民设施和设计/定位新的难民设施,以鼓励难民儿童参与 PA。在此基础上总结了支持儿童 PA 的补充空间类型(微观)和邻里形式(meso),相关参与者可以据此评估现有建筑物(微观)或位置选择(meso)用于难民住宿目的。

Chinese
Place of Publication: Darmstadt
Collation: 193 Seiten
Classification DDC: 100 Philosophie und Psychologie > 150 Psychologie
300 Sozialwissenschaften > 300 Sozialwissenschaften, Soziologie
300 Sozialwissenschaften > 390 Ethnologie
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 610 Medizin, Gesundheit
700 Künste und Unterhaltung > 710 Landschaftsgestaltung, Raumplanung
700 Künste und Unterhaltung > 720 Architektur
Divisions: 15 Department of Architecture > Fachgruppe E: Stadtplanung > Entwerfen und Stadtplanung
Date Deposited: 22 Mar 2022 06:52
Last Modified: 01 Aug 2022 08:40
DOI: 10.26083/tuprints-00020700
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-207007
Referees: Knöll, Prof. Dr. Martin ; Sugiyama, Prof. Dr. Takemi
Date of oral examination: 9 December 2021
URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/20700
PPN: 492817626
Export:
Actions (login required)
View Item View Item