TU Darmstadt / ULB / TUprints

Competition Policy in Banking in the European Union

Laser, Falk Hendrik (2021):
Competition Policy in Banking in the European Union. (Publisher's Version)
xii, 157 Seiten, Darmstadt, Technische Universität,
DOI: 10.26083/tuprints-00017871,
[Ph.D. Thesis]

[img]
Preview
Text
dissertation_falk_laser_2021.pdf
Available under CC-BY-SA 4.0 International - Creative Commons, Attribution Share-alike.

Download (2MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Status: Publisher's Version
Title: Competition Policy in Banking in the European Union
Language: English
Abstract:

In this doctoral thesis, I am assessing competition trends in the banking sector in the European Union. In recent years, market power and market concentration have increased in the European banking markets. I argue that competition policy needs to play a strong role to protect economic prosperity in the European Union. The doctoral thesis contains three chapters covering the main instruments of European competition policy: antitrust, merger control and state aid control.

In the first chapter, I analyze the effects on retail interest rates of the merger between ABN AMRO and Fortis Bank NL in the Dutch banking market. Using a structural model, I simulate decreases in interest rates of up to 30 basis points for the merging banks. Depending on the measure for the change in consumer welfare, the model suggests that the merger caused annual losses of up to 50 euros for customers of the merging banks and between two and seven euros for the average consumer. Accounting for efficiency gains partially offsets the anti-competitive effects for consumers.

In the second chapter, I quantify the potential effects of common ownership on retail interest rates in the Dutch banking market. Using a structural model combining ownership data and survey data on consumers' choice of savings accounts, I simulate interest rates under different assumptions on common ownership. Conditional on a common ownership mechanism, I simulate substantial decreases in interest rates of up to 50 basis points. These results suggest that antitrust authorities should cautiously observe trends in common ownership and assess its potential anti-competitive effects on consumers.

In the third chapter, I investigate the impact of bank bailout during the financial crisis on competition in the European Union. Combining information on individual bank rescues with bank-level measures of market power, I find a substantial decrease of six percentage points in the Lerner index for rescued banks. The estimated effects are heterogeneous and only driven by banks rescued in the first two years of the financial crisis before the European sovereign debt crisis started in 2010. This finding casts a positive light on state aid control in the European Union as beneficiaries of state aid did not abuse public funds to distort competition in their favor. Protecting competition in banking remains a pertinent task in light of possible further public interventions triggered by the ongoing COVID-19 pandemic.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage

In dieser Doktorarbeit beschäftige ich mich mit Entwicklungen des Wettbewerbs im Banken-sektor in der Europäischen Union. In den vergangenen Jahren sind Marktmacht und Marktkonzentration in den europäischen Bankenmärkten angestiegen. Mein Fazit ist, dass die Wettbewerbspolitik eine starke Rolle spielen muss, um den ökonomischen Wohlstand in der Europäischen Union zu sichern. Die Arbeit beinhaltet drei Kapitel, die sich mit den Hauptinstrumenten der Wettbewerbspolitik befassen: Kartellverbot und Missbrauchsverbot für marktbeherrschende Unternehmen, Fusionskontrolle und Beihilfekontrolle.

Im ersten Kapitel analysiere ich die Fusion von ABN AMRO und Fortis Bank NL im niederländischen Bankenmarkt. Ich nutze ein strukturelles Modell, um die Veränderungen im Zinsniveau zu simulieren. Das Zinsniveau der fusionierenden Banken sinkt um bis zu 30 Basispunkte. Daraus errechnet sich ein jährlicher Wohlfahrtsverlust von bis zu 50 Euro für Kunden der fusionierenden Banken und von zwischen zwei und sieben Euro für den durchschnittlichen Konsumenten im Markt. Das Einbeziehen von Effizienzgewinnen durch die Fusion in das Modell neutralisiert die negativen Effekte für Konsumenten nur teilweise.

Im zweiten Kapitel quantifiziere ich die möglichen Effekte von Common Ownership auf das Zinsniveau im niederländischen Bankenmarkt. Dafür benutze ich ein strukturelles Modell unter der Verwendung von Daten über die Eigentümerstruktur der niederländischen Banken und einer repräsentativen Umfrage zu Konsumentenverhalten im Markt für Tagesgeldkonten. Ich simuliere Zinseffekte in Abhängigkeit von verschieden angenommenen Veränderungen in Common Ownership. Das Zinsniveau von Banken verringert sich um bis zu 50 Basispunkte, vorausgesetzt, dass ein Common Ownership Kanal in das Modell aufgenommen wird. Dieses Resultat unterstreicht, dass Wettbewerbsbehörden die Entwicklungen in Common Ownership verfolgen und kontinuierlich auf mögliche wettbewerbsverzerrende Effekte untersuchen sollten.

Im dritten Kapitel untersuche ich die Wettbewerbseffekte von Bankenrettungen in der Europäischen Union. Aus der Analyse von Daten zu bankspezifischen Rettungsmaßnahmen und Wettbewerbsmaßzahlen auf Bankenebene ergibt sich ein substantieller Rückgang von sechs Prozentpunkten des Lerner-Indexes für gerettete Banken. Die geschätzten Effekte sind heterogen und werden alleinig getrieben von Bankenrettungen in den ersten zwei Jahren der Finanzkrise. Banken, für die eine Rettung seit Beginn der Eurokrise ab 2010 notwendig war, weisen keinen signifikanten Rückgang im Lerner-Index auf. Meine Ergebnisse werfen ein positives Licht auf die Beihilfekontrolle der Europäischen Union, da es nicht so scheint, als hätten gerettete Banken öffentliche Zuwendungen im Rahmen der Bankenrettung für Wettbewerbsreduzierungen missbraucht. Diesen Ergebnissen zum Trotz bleibt der Schutz des Wettbewerbs im europäischen Bankensektor eine wichtige Aufgabe aufgrund von weiteren möglichen Bankenrettungen, die durch die aktuelle COVID-19-Pandemie ausgelöst werden könnten.

German
Place of Publication: Darmstadt
Edition: xii, 157 Seiten
Classification DDC: 300 Sozialwissenschaften > 330 Wirtschaft
Divisions: 01 Department of Law and Economics > Volkswirtschaftliche Fachgebiete
01 Department of Law and Economics > Volkswirtschaftliche Fachgebiete > International Economics
Date Deposited: 15 Apr 2021 08:09
Last Modified: 15 Apr 2021 08:09
DOI: 10.26083/tuprints-00017871
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-178713
Referees: Nitsch, Prof. Dr. Volker and Zulehner, Prof. Dr. Christine
Refereed: 29 March 2021
URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/17871
Export:
Actions (login required)
View Item View Item