TU Darmstadt / ULB / TUprints

Der Frankfurter Stadtraum Main als städtebauliches Handlungsfeld. Eine Analyse der Möglichkeiten und Grenzen von Nutzungsmischung im Rahmen der Transformation kommunaler Infrastrukturstandorte zu neuen Wohn- und Arbeitsquartieren seit 1989.

Schaber, Carsten (2019):
Der Frankfurter Stadtraum Main als städtebauliches Handlungsfeld. Eine Analyse der Möglichkeiten und Grenzen von Nutzungsmischung im Rahmen der Transformation kommunaler Infrastrukturstandorte zu neuen Wohn- und Arbeitsquartieren seit 1989.
Darmstadt, Technische Universität, [Ph.D. Thesis]

[img]
Preview
Dissertation zum Thema der Möglichkeiten und Grenzen von Nutzungsmischung am Beispiel der Transformation des Frankfurter Stadtraumes Main seit 1989 - Text
20190714_Dissertation_CarstenSchaber_gesamt.pdf - Submitted Version
Available under only the rights of use according to UrhG.

Download (38MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Der Frankfurter Stadtraum Main als städtebauliches Handlungsfeld. Eine Analyse der Möglichkeiten und Grenzen von Nutzungsmischung im Rahmen der Transformation kommunaler Infrastrukturstandorte zu neuen Wohn- und Arbeitsquartieren seit 1989.
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung

Das Prinzip der Nutzungsmischung hat sich, ausgelöst durch die Kritik am monofunktionalen Städtebau der Moderne, seit den 1960er Jahren zu einem städtebaulichen Dauerthema entwickelt. In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre gewannen die Generierung von Nutzungsmischung und sozialer Vielfalt in Verbindung mit der Schaffung neuer Quartiere zunehmend an Bedeutung. Die Stadt Frankfurt, welche im Verlauf ihrer Geschichte immer wieder viel beachtete Anstrengungen zur Schaffung von Siedlungen und neuen Wohnquartieren unternommen hatte, ist zu dieser Zeit ein Vorreiter bei der Wiederentdeckung des Stadtwohnens im Quartiersmaßstab. Im Rahmen der Entwicklung des Stadtraumes Main sollten kommunale Infrastrukturstandorte entlang des Mains in großem Umfang zu gemischten Quartieren werden. Das Prinzip der Nutzungsmischung gilt als grundlegend für die Schaffung lebendiger und vielfältiger Quartiere und besitzt daher einen hohen Stellenwert bei deren Konzeption. Dieser Ansatz stellte eine bewusste Abkehr von den städtebaulichen Leitbildern der Nachkriegsmoderne dar.

Das Ziel der Arbeit ist es, den Transformationsprozess der kommunalen Infrastrukturstandorte zu neuen Wohn- und Arbeitsquartieren am Beispiel des Frankfurter Stadtraumes Main zu analysieren und in Bezug auf die Möglichkeiten und Grenzen von Nutzungsmischung zu bewerten. Dabei geht es um die Beschäftigung mit Mechanismen, welche Nutzungsmischung ermöglichen oder erschweren. Die dieser Arbeit zu-grundeliegende Annahme ist, dass für die Schaffung gemischter Quartiere sowohl die Zielsetzung als auch ihre Umsetzung bis hin zur Aneignung durch die Nutzer relevant sind. Das bedeutet, dass Nut-zungsmischung nicht nur anhand der städtebaulichen Quartierskonzeption, sondern auch nach der Fertigstellung und dem Bezug des Quartiers analysiert werden muss. Auf diese Weise lassen sich Rückschlüsse auf die Generierung von Nutzungsmischung gewinnen. Hervorzuheben ist, dass bauliche und nutzerbezogene Aspekte in die Untersuchung einfließen.

Die theoretischen Grundlagen und Erklärungsmodelle bezüglich des facettenreichen Begriffs der Nutzungsmischung zeigen, dass sich die Frage nach der passenden Mischung in Abhängigkeit von Gebietstyp und Rahmenbedingungen immer wieder neu stellt. Allerdings gibt es auch grundlegende Mechanismen und allgemein geltende Voraussetzungen für die Herausbildung gemischter Quartiere (JACOBS 1961/63). Der Mischungsgrad lässt sich auch bezogen auf die Nutzer messen (WIEGAND 1973). Angesichts der Vielschichtigkeit des Mischungsbegriffs von räumlich-funktionalen über soziale bis hin zu zeitlichen Aspekten (JESSEN 1995) ist eine detaillierte Betrachtungsweise essenziell. Die theoretische Betrachtung in Teil 1 ermöglicht erste Erkenntnisse hinsichtlich der Frage, was neu ist an neuen Quartieren, und wodurch diese sich von den Siedlungen der Nachkriegszeit unterscheiden.

Die Fallbeispiele des Stadtraumes Main belegen, dass sich die Mischungsansätze in Abhängigkeit der Maßstabsebene unterscheiden (Frage 1). Während es auf der übergeordneten Ebene der Gesamtstadt da-rum geht, die Wohnfunktion wieder in das städtische Gefüge zu integrieren, stellt sich auf Gebäude- und Quartiersebene die Frage nach einer gezielten Mischung von Wohnen und Arbeiten. Die inkrementelle planerische Vorgehensweise der Stadt Frankfurt, welche auf der Einbettung unterschiedlicher Einzelvorhaben in eine einheitliche städtebauliche Gesamtkonzeption beruht, erleichtert deren Realisierung und schafft erst die Basis für eine Vergleichbarkeit der Einzelvorhaben. Das Herausarbeiten der quartiers- und gebäudebezogenen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der einzelnen Projekte unterstreicht den vorhabenbezogenen Charakter gemischter Quartiere (Frage 2). Die neuen Quartiere des inneren Mainraums besitzen in Bezug auf ihren Standort, dessen städtebauliches Umfeld als auch hinsichtlich der Gebäudetypologie eine starke gründerzeitliche Prägung (Frage 4). Die Vorhaben des inneren Mainraums befinden sich alle im Umfeld gründerzeitlicher Stadtviertel. Die Blöcke, Höfe, Solitäre und Türme sind als neue Stadtbausteine von den Typen ihren gründerzeitlichen Vorgänger im Umfeld der Quartiere abgeleitet. Die Gegenüberstellung der ursprünglichen Mischungsziele, ihrer Umsetzung anhand einer einheitlichen städtebaulichen Konzeption bis hin zu deren späterer Aneignung durch die Nutzer ist ein zentraler Aspekt der Arbeit (Frage 3). Dieser ist insofern relevant, da nicht von einer direkten „Steuerung durch Ziele“ auszugehen ist, sondern vielmehr von einer „Steuerung durch Organisation und Verfahren“ (HELLSTERN, WOLLMANN 1978:20). Auf diese Weise wird auch die für Nutzungsmischung wichtige zeitlichen Dimension berücksichtigt. Welche Ziele sich im Verlauf des Aushandlungsprozesses umsetzen lassen und welche nicht, wird methodisch durch eine themenbasierte Wirkungsanalyse ermittelt. Neben dem Schwerunkt der Nutzungsmischung werden weitere Indikatoren wie Dichte, Stadtbausteine und öffentlicher Raum herangezogen.

Zusammenfassend kann konstatiert werden, dass sich die Mischungsziele weniger auf der übergeordneten Ebene des Stadtraumes Main unterscheiden als vielmehr hinsichtlich der unterschiedlichen lokalen Zielsetzungen und Standortbedingungen. Andererseits sind alle Vorhaben im Zuge der Umsetzung von denselben übergeordneten Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren geprägt. Die Momentaufnahme des Gebietscharakters der gebauten Quartiere 2014 belegt, dass Nutzungsmischung planbar ist. Die Bedeutung der zeitlichen Dimension darf dabei nicht außer Acht gelassen werden. Bei allen Vorhaben hat sich die angestrebte Nutzermischung trotz günstiger baulicher Voraussetzungen noch nicht, wie vorgesehen, eingestellt.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Abstract This research deals with the urban planning principles of mixed-use and diversity which are considered to be fundamental for the creation of vibrant cities and communities. The principles gained importance alongside with inner city transformation processes during the second half of the nineteen-eighties. During that time the city of Frankfurt belonged, as before in its history, to the forerunners concerning the implementation of new urban housing concepts. The transformation of public brown-field land sites besides the river Main into new mixed-use quarters opened a new chapter in the urban development of the city. The new sites that were based on the mix of uses and diversity put an end to the zoning and functional separation of the post war urban planning period. Strategically local government succeeded to overcome early pushbacks by enlarging the issue to the goal of finding a new relationship between the city and its river illustrated by the term “Stadtraum Main”. The aim of the study is to analyze the renewal process from public brown-field land infrastructures alongside the river Main into new mixed-use neighborhoods. The examination focuses on the potentials and limits of mixed-use and diversity. As time can play an important role for the creation of diversity the analysis spans form the vision and early concepts of the late nineteen-eighties to the final occupation after completion around 2014. Findings in the first theoretical part point out that the adequate mixture is often a single matter and has to be developed in relation with site conditions and existing circumstances. However, there are basic rules and mechanisms for the creation of mixed-use quarters (JACOBS 1961/63). Otherwise, the principle of mixed-use is multi-layered and includes spatial und functional meanings as well as social and time-related dimensions (JESSEN 1995). A thematic impact study is at the core of the second empirical part. The question, which mixture-related goals and concepts finally were successful and which of them failed is examined intensively using several indicators mostly related to mixed-use and diversity and furthermore to density, urban elements and public space. The Frankfurt case studies show that the mixture of functions vary according to the related scale and to specific local circumstances. On the large scale the aim was mainly to reintegrate housing into the urban fabric whereas the smaller quarter or building related scale rather refered to the horizontal or vertical mixture of housing and working. Besides it can be shown that the typology of the nine-teenth-century edifices plays an important role for the new quarters. The snap-shot of the different sites made in 2014 showed that mixed-uses and diversity can be planned however the projected mixture did not exactly come true as planned so far.English
Place of Publication: Darmstadt
Classification DDC: 700 Künste und Unterhaltung > 720 Architektur
Divisions: 15 Department of Architecture > Fachgruppe E: Stadtplanung
Date Deposited: 23 Jul 2019 13:34
Last Modified: 09 Jul 2020 02:39
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-88454
Referees: Wékel, Prof. Julian and Jessen, Prof. Dr. Johann
Refereed: 15 July 2015
URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/8845
Export:
Actions (login required)
View Item View Item