TU Darmstadt / ULB / TUprints

RETHINKING THE NETWORKED CITY: THE (CO-)PRODUCTION OF HETEROGENEOUS WATER SUPPLY INFRASTRUCTURE IN NAIROBI, KENYA

Wamuchiru, Elizabeth Kanini :
RETHINKING THE NETWORKED CITY: THE (CO-)PRODUCTION OF HETEROGENEOUS WATER SUPPLY INFRASTRUCTURE IN NAIROBI, KENYA.
Technische Universität, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2017)

[img]
Preview
Text
Approved Thesis_Wamuchiru.pdf - Accepted Version
Available under CC-BY 4.0 International - Creative Commons Attribution 4.0.

Download (6MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: RETHINKING THE NETWORKED CITY: THE (CO-)PRODUCTION OF HETEROGENEOUS WATER SUPPLY INFRASTRUCTURE IN NAIROBI, KENYA
Language: English
Abstract:

Water supply is an integral infrastructure that sustains urban life. It is for this reason that urban planning authorities and state actors have for long pursued the provision of water services through a standardized infrastructure system that conforms to ‘modern’ and ‘progressive’ ideals. As such, the ‘networked city’, a Western technological ideology of the Nineteenth Century has remained the blueprint for planning and development of water infrastructure across the Globe. The ‘modern’ planning model presupposes a centralized governed and uniform urban configuration for the provision of networked infrastructures for the supply of urban services such as water, sewer, electricity and telecommunication. However, the networked city ideology presents limited perspectives in the production of variegated socio-technical arrangements for water supply in many contemporary cities. This is particularly the case across rapidly transforming post-colonial cities of the Global South. The pronounced visibility of water trucks, hand cart pullers, long queues at water vending kiosks, exposed water pipes and the ubiquitous 20-litre jerry cans dotting the urban street depict, rather vividly, the everyday unequal struggles to improvise reliable water supply across different cities of the Global South. The reliance on interactions of numerous modes of water supply to sustain urban life is a clear indication of multiple modernities that defy simplistic Western universalization around the ‘modern’ ideal of centralized and networked infrastructure systems. This PhD study employs a socio-technical approach in analyzing the existing water supply modalities in contemporary cities of the Global South. Through an interpretative case study of Nairobi, Kenya, the study illuminates the interrelations between the networked water infrastructure run by the public utility company on the one hand, and the multiple non-networked water infrastructure models such as privatized enclave infrastructures, water vending practices, private boreholes and rain water harvesting on the other across different socio-spatial typologies in Nairobi. The study interweaves situated urban development processes of rapid socio-spatial transformations, development of residential enclaves, informal settlements and peri-urban sprawl with the wider political economy dynamics shaping water infrastructure provision. The recurring themes is that of localized socio-spatial processes that shape and are in turn shaped by circulating conventional planning models enforced by city authorities to produce unequal geographies of water supply across different parts of Nairobi. This is demonstrated through comprehensive empirical accounts drawn from four different neighborhoods namely, Eastleigh (fast transforming residential-cum-commercial inner city district), Runda (a gated residential neighbourhood), Kayole Soweto (a rapidly transforming informal vi settlement) and Ruai (a peri-urban district). Each of the cases presents different socio-economic and political realities on the ground that contradict city authorities’ visions of building an integrated ‘modern’ monolithic infrastructure system. Altogether, the four empirical cases help to ground the need for co-existence, co-production and co-governance of a heterogeneous infrastructure configuration, with the aim of broaching the inadequacies of centralized infrastructure systems across fast transforming 21st century cities. The interrelations and multiplicity of infrastructure interpretations as I suggest for Nairobi, relate closely with contexts characterized by either lack of a centralized service, intermittent supply and/or multiple modalities of water supply as is the situation in many cities of the Global South. The study findings reveal that no one infrastructure model works in isolation without interacting with other configurations in both complementary and conflicting ways. It is also clear that different urban actors ranging from the public utility, real estate players, international actors, residential communities, individual entrepreneurs and households employ diverse typologies of socio-technical arrangements in meeting their daily water needs. As a result, the constant co-existence of the heterogeneous water supply configurations defy simplistic notions of transporting the modern infrastructure ideal in different contexts by way of revealing multiple modernities through variegated water provisioning mechanisms. While this co-existence and co-production have complex implications for infrastructure and urban governance in general, the study urges policy makers, international actors, development partners and state agencies to shift focus to the existing multiple realities confronting them as opposed to burying their heads in borrowed monolithic ideologies that perpetuate urban inequalities. Particularly, the study suggests a deeper interrogation of the interface between the official planning models and their rationalities; and the growing grassroots initiatives in water provision fronted by different actors, agencies, institutions and communities. This interface promises a new perspective of understanding what socio-technical arrangements are suited for equitable provision and distribution of scarce water resources among the different socio-economic groups that compose the urban population.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Die Wasserversorgung zählt zu den Infrastrukturen, die für das städtische Leben grundlegend sind. Aus diesem Grund wird seit langer Zeit von den Akteuren in Planung und Politik die Wasserversorgung für die Bevölkerung durch ein standardisiertes Infrastruktursystem angestrebt, das den "modernen" und "progressiven" Idealen entspricht. Die "vernetzte Stadt" ist ein solches Ideal, eine technologische Ideologie der westlichen Welt, die seit dem 19. Jahrhundert eine Grundlage für die Planung und Entwicklung der Wasserinfrastruktur auf der ganzen Welt ist. Dieses "moderne" Planungsmodell setzt eine zentral verwaltete und einheitliche Stadtstruktur als Bedingung für die Bereitstellung von vernetzten Infrastrukturen zur Versorgung mit Wasser, Elektrizität und Telekommunikation, sowie zur Entsorgung von Abwasser, voraus. Die Ideologie der vernetzten Stadt zeigt jedoch nur begrenzt Perspektiven auf für die vielfältigen sozio-technischen Arrangements der Wasserversorgung in vielen zeitgenössischen Städten. Dies trifft insbesondere auf postkoloniale Städte des Globalen Südens zu, die in rasantem Wandel begriffen sind. Die Sichtbarkeit von Wassertankern, Wasserkarren, langen Schlangen an Wasserkiosken, offengelegten Wasserrohren und allgegenwärtigen 20-Liter-Wasserkanistern im städtischen Raum offenbart die alltäglichen Improvisationen und die ungleichen Anstrengungen, die die Menschen in Städten des Globalen Südens auf sich nehmen, um ihre Versorgung mit Wasser sicherzustellen. Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Formen der Wasserversorgung zum Erhalt städtischen Lebens verweist nachdrücklich auf das Konzept der multiplen Modernitäten, welches die westliche Vereinfachung im Sinne des "modernen" Ideals zentralisierter und vernetzter Infrastruktursysteme grundsätzlich in Frage stellt. Diese Dissertation analysiert in einem sozio-technischen Ansatz bestehender Formen der Wasserversorgung in Städten des Globalen Südens an. Mittels einer interpretativen Fallstudie von Nairobi, Kenia, beleuchtet die vorliegende Arbeit in unterschiedlichen sozialräumlichen Typologien die Zusammenhänge zwischen der netzgebundenen Wasserinfrastruktur des öffentlichen Versorgungs-unternehmens einerseits und den vielfältigen nicht-netzgebundenen Wasserinfrastrukturmodellen, wie etwa privatisierten Infrastrukturenklaven, Praktiken des Wasserverkaufs, privaten Brunnen und Regenwassernutzung, andererseits. Die Studie verknüpft dabei Prozesse rasanten sozialräumlichen Wandels, wie die Herausbildung von städtischen Enklaven und informellen Siedlungen, sowie peri-urbane Zersiedelung, mit einer Betrachtung der politischen Ökonomie als prägendem Faktor für die Versorgung mit Wasserinfrastrukturen. Lokalisierte sozialräumliche Prozesse, die durch zirkulierende Planungsmodelle viii geprägt werden und diese gleichzeitig prägen, und so ungleiche Geographien der Wasserversorgung Nairobis reproduzieren, sind das übergreifende Thema dieser Arbeit. Dies wird durch umfangreiche empirische Untersuchungen in vier verschiedenen Nachbarschaften belegt, nämlich Eastleigh (ein sich rasant wandelnder innerstädtischer Wohn- und Geschäftsbezirk), Runda (eine wohlhabende Gated Community am Stadtrand), Kayole Soweto (eine sich rasant wandelnde informelle Siedlung) und Ruai (ein peri-urbaner Bezirk). Jede der Fallstudien kennzeichnen unterschiedlichste sozioökonomische und politische Realitäten, die alle der Vision der Stadtbehörden widersprechen, ein integriertes "modernes" einheitliches Infrastruktursystem zu installieren. Insgesamt verdeutlichen die vier empirischen Fälle die Notwendigkeit, von der Ko-existenz, Ko-produktion und Ko-Governance heterogener Infrastrukturkonfigurationen auszugehen, um die Unzulänglichkeiten zentralisierter Infrastruktursysteme in rasant wachsenden Städten des 21. Jahrhunderts zu überkommen. Wie die vorliegende Dissertation am Beispiel von Nairobi zeigt, sind diese Zusammenhänge und die Vielfalt der Infrastrukturen stark kontextbezogen zu interpretieren. Dieser Kontext ist, wie in vielen Städten des Globalen Südens, durch das Fehlen zentralisierter Dienstleistungen, eine sporadische und lückenhafte Versorgung oder vielfältige, nebeneinander existierende Modalitäten der Wasserversorgung gekennzeichnet. Diese Arbeit zeigt, dass es kein isoliertes Infrastrukturmodell gibt, sondern dass bestimmte Formen der Versorgung immer mit anderen Konfigurationen interagieren. Diese Interaktion kann der Funktionalität sowohl zuträglich als auch hinderlich sein. Es wird weiterhin deutlich, dass städtische Akteure der öffentlichen Verwaltung und des Immobiliensektors, Angehörige internationaler Organisationen, Wohnungsbaugesellschaften, Kleinunternehmer und Haushalte sich vielfältiger sozio-technischer Arrangements zur Deckung ihres täglichen Wasserbedarfs bedienen. Die ständige Koexistenz der heterogenen Wasserversorgungssysteme widersetzt sich daher der einfachen Vorstellung, die moderne Infrastruktur in unterschiedlichen sozialräumliche Zusammenhänge transportieren zu können, indem sie in den vielfältigen Mechanismen der Wasserbereitstellung multiple Modernitäten aufdecken. Diese Koexistenz und Koproduktion haben im Allgemeinen komplexe Auswirkungen auf die städtische Infrastruktur und städtische Governance. Diese Dissertation fordert politische Entscheidungsträger, internationale Akteure, Entwicklungspartner und staatliche Stellen auf, ihren Fokus auf die vielschichtigen Realitäten zu erweitern, mit denen sie alltäglich konfrontiert sind, weiterhin auf externen und starren Ideologien zu beharren. Diese Ideologien festigen städtische Segregation und Fragmentierung nämlich ix anstatt sie zu verringern. Die Arbeit erdeutlicht insbesondere den Bedarf einer tiefergehenden Auseinandersetzung mit der Schnittstelle zwischen offiziellen Planungsmodellen und ihren Rationalitäten einerseits, und den zunehmend aktiven bürgerschaftlichen Initiativen in der Wasserversorgung von verschiedenen Akteuren, Agenturen, Institutionen und Gemeinden andererseits. Die Betrachtung dieser Schnittstelle verspricht ein besseres Verständnis davon, welche sozio-technischen Arrangements für eine gerechte Bereitstellung und Verteilung der knappen Wasserressourcen unter den verschiedenen sozioökonomischen Gruppen der städtischen Bevölkerung geeignet sind.German
Place of Publication: Darmstadt
Classification DDC: 700 Künste und Unterhaltung > 720 Architektur
Divisions: 15 Fachbereich Architektur > Fachgruppe E: Stadtplanung
Date Deposited: 14 Nov 2017 14:35
Last Modified: 14 Nov 2017 14:35
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-69571
Referees: Rudolph-Cleff, Prof. Dr.- Annette and Allen, Prof. Adriana
Refereed: 30 October 2017
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/6957
Export:
Actions (login required)
View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year