TU Darmstadt / ULB / TUprints

Inhabitants’ awareness toward conservation of urban heritage area Case study of Darmo heritage area, Surabaya, Indonesia

Astuti, Erika Yuni :
Inhabitants’ awareness toward conservation of urban heritage area Case study of Darmo heritage area, Surabaya, Indonesia.
Technische Universität, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2018)

[img]
Preview
Text
20180201_edited disertation_Erika Yuni Astuti.pdf
Available under CC-BY-NC-ND 4.0 International - Creative Commons Attribution Non-commercial No-derivatives 4.0.

Download (5MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Inhabitants’ awareness toward conservation of urban heritage area Case study of Darmo heritage area, Surabaya, Indonesia
Language: English
Abstract:

Studies in built heritage conservation have examined urban heritage areas, though there has not been much research on residential areas. The analytic focus on inhabitants enables additional contributions to conservation policy. On the one hand, architects’ and urban planners’ ideas of urban heritage conservation, supported by their standpoints, are based on theory linked to architectural values. The heritage areas are often appreciated for those qualities. On the other hand, it is important to investigate inhabitants’ opinions, which have often been seen as a part of the conservation issue. This different point of view can be a path to integrating urban planners’ concepts with what inhabitants need to sustain the development of the city. This work investigates inhabitants’ perspectives on architectural values of built heritage, along with their challenges in managing the heritage objects. In order to do this, a case-study approach is used to gain a detailed understanding of the built heritage in the city, because of its ability to capture the complexities of the phenomenon. To understand the accumulation of inhabitants’ opinions and attitudes toward heritage areas, a Likert scale was used in the research questionnaires. In addition, supplementary expert interviews were conducted to obtain insight into the complexities of the study. This research demonstrates the intertwined architectural aspects and socio-cultural values of the inhabitants. The significance of the work lies in putting empirical evidence to the test – confirming the theories related to urban heritage conservation with its primary users, the inhabitants. This is because urban heritage research mostly focuses on the ideas of conserving the object at the governance level, from the perspective of the architects and urban planners. There are limited studies on people’s influence on the conservation process. Hence, the research put the criteria used in the management of urban heritage conservation to the public. The problem being addressed is the sustainability of heritage conservation. The findings of this work are important for the growing research in heritage studies. It addresses the issues of engaging people in value-relations, to maintain not only the significance of the place, but the integrity of the place, which is the main purpose of conservation itself. This dissertation also demonstrates, in Indonesia’s case, urban conservation where the heritage area has been transformed from an unpleasant memory of the colonial era into a part of the identity of society. This becomes a significant part of the motivation for urban heritage conservation.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
In der Forschung gibt es viele Studien zum Umgang mit dem kulturellen Erbe und dem Denkmalschutz, aber es gibt bisher wenige Untersuchungen, die sich auf Wohngebiete beziehen. Der analytische Fokus auf die Bewohnerinnen und Bewohner eröffnet einen ergänzenden Beitrag zum Erhalt des kulturellen Erbes. Die architektonischen Konzepte für Denkmalschutz werden in der Theorie häufig mit architektonischen Werten verknüpft. In der Folge werden auch Siedlungsgebiete, in denen viele denkmalgeschützte Gebäude anzutreffen sind, oft wegen ihrer baulichen Qualität wertgeschätzt. Es ist aber wichtig, die Einschätzung der Bewohnerinnen und Bewohner kennenzulernen, die in vielen Fällen die Sanierung der Gebäude und die Weiterentwicklung des Wohngebiets tragen. Die Auseinandersetzung mit ihrer Sichtweise kann ein Weg sein, integrative Konzepte im Umgang mit dem kulturellen Erbe in der Planung gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zu entwickeln, die eine nachhaltige Stadtentwicklung stärken können. Die vorliegende Dissertation untersucht die Perspektive der Bewohnerinnen und Bewohner einer denkmalgeschützten Siedlung in Indonesien und hinterfragt den architektonischen Wert der denkmalgeschützten Gebäude und die Herausforderungen bei ihrem Erhalt. Es ist das Forschungsziel, im Rahmen einer Fallstudie ein detailliertes Verständnis von der Komplexität der Aufgabe im Kontext zu gewinnen. Um die Meinung der Bewohnerinnen und Bewohner ihre Einstellung zum kulturelle Erbe zu verstehen, wird in einer quantitativen Studie die Likert-Skala in den Forschungsfragebögen verwendet. Ergänzend geben Experteninterviews Einblicke in die Komplexität der Aufgabe . Diese Studie legt die Verknüpfung von architektonischen Aspekten und soziokulturellen Werten der Bewohnerinnen und Bewohner dar. Der Stellenwert dieser Arbeit liegt im empirischen Beweis und im Nachweis der Theorien im Zusammenhang mit städtischen Denkmalpflege und mit seinen primären Nutzern, den Bewohnerinnen und Bewohnern. Die Forschung konzentriert sich bisher vor allem auf Konzepte zur Erhaltung baulicher Objekte aus der Perspektive der Architektur und Stadtplanung. Es gibt bisher nur wenig Studien über die Rolle der Nutzerinnen und Nutzer im Erhaltungsprozess. Daher hat die vorliegende Forschung die Organisation und das Management in der Erhaltung des städtischen Erbes in den Fokus gerückt. Gerade die Gestaltung nachhaltiger Prozesse kann nur unter der Einbeziehung der Nutzerinnen und Nutzer gelingen. Die Ergebnisse dieser Arbeit möchten einen Betrag zum dem wachsenden Forschungsfeld der Kulturerbe-Studien leisten. Es geht um Fragen der Wertschöpfung, nicht nur um die Bedeutung des Ortes zu bewahren, sondern insbesondere um die Integrität des Ortes zu sichern, um die es bei der Erhaltung des kulturellen Erbes geht. Diese Dissertation zeigt darüber hinaus die Besonderheit einer indonesischen Siedlung, die von der zwiespältigen Erinnerung an die Kolonialzeit zu einem Teil der Identität der Gesellschaft wurde. Gerade diese Bedeutung ist wichtige Motivation für den städtischen Denkmalschutz.German
Place of Publication: Darmstadt
Classification DDC: 600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 600 Technik
700 Künste und Unterhaltung > 710 Landschaftsgestaltung, Raumplanung
700 Künste und Unterhaltung > 720 Architektur
Divisions: 15 Fachbereich Architektur > Fachgruppe E: Stadtplanung > Entwerfen und Stadtentwicklung
Date Deposited: 05 Feb 2018 06:52
Last Modified: 05 Feb 2018 06:52
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-69077
Referees: Rudolph-Cleff, Professor Annette and Knöll, Professor Martin
Refereed: 30 October 2017
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/6907
Export:
Actions (login required)
View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year