TU Darmstadt / ULB / TUprints

Akteursorientierte Vulnerabilitätsanalysen Bewusstseinsbildung und Akzeptanz für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels auf regionaler Ebene durch Akteursbeteiligung

Kemper, Tobias :
Akteursorientierte Vulnerabilitätsanalysen Bewusstseinsbildung und Akzeptanz für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels auf regionaler Ebene durch Akteursbeteiligung.
Schriftenreihe der Fachrichtung Geodäsie der Technischen Universität Darmstadt, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2016)

[img]
Preview
Text
Kemper_Tobias_Veröffentlichung_Dissertation.pdf
Available under CC-BY-NC-ND 4.0 International - Creative Commons Attribution Non-commercial No-derivatives 4.0.

Download (8MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Akteursorientierte Vulnerabilitätsanalysen Bewusstseinsbildung und Akzeptanz für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels auf regionaler Ebene durch Akteursbeteiligung
Language: German
Abstract:

Der Klimawandel findet statt und er schreitet voran. Um mit den Folgen des Klimawandels umgehen zu können bedarf es einer Doppelstrategie. Neben verstärkten Klimaschutzmaßnahmen, die in erster Linie zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen führen, ist es genauso wichtig sich räumlich und gesellschaftlich an die nicht mehr zu verhindernden Auswirkungen des Klimawandels anzupassen und darüber zu verhindern, dass negative Auswirkungen unbeherrschbar werden. In beiden Handlungssträngen spielen betroffene wie auch handelnde Akteure verschiedener gesellschaftlicher Ebenen eine zentrale Rolle. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Rolle der Akteure im Rahmen der Anpassung an die Folgen des Klimawandels, wobei der Fokus auf regionale und kommunale Vulnerabilitätsanalysen gerichtet wird. Die Anpassung an die Folgen des Klimawandels ist nur erfolgsversprechend, sofern Akteure und Stakeholder in den Prozess integriert werden, sie die Notwendigkeit des Handelns frühzeitig begreifen und aktiv am Prozess teilnehmen. Daher sind sogenannte Bottom up-Ansätze sehr wichtig, die gemeinsam mit den Akteuren die regionalen und lokalen Folgen des Klimawandels heraus- und darauf aufbauend gezielte Anpassungsmaßnahmen ausarbeiten. Der Prozess kann dabei erheblich vom lokal-historischen wie auch vom Fachwissen der Akteure profitieren. So kann über den gemeinsamen Prozess das Bewusstsein der Akteure gebildet, die für die Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen wichtige Akzeptanz entwickelt und auch Handlungsbereitschaft zur Umsetzung von Maßnahmen erzeugt werden. Top down gerichtete Ansätze führen an dieser Stelle ins Leere. Die Vulnerabilitätsanalyseforschung ist sich einig, dass Akteure und Stakeholder aus den genannten Gründen frühzeitig in den Prozess einer Vulnerabilitätsanalyse zu integrieren sind. Allerdings bleibt weitgehend offen, wie diese Beteiligung methodisch konkret umgesetzt werden soll, wie das Wissen der Akteure in den Prozess einzubinden ist und wie die Akteure angesprochen werden müssen, damit der Prozess erfolgreich ist. An dieser Stelle setzt die vorliegende Arbeit auf Basis des, in zwei in Südhessen stattgefundenen Projekten, entwickelten Vulnerabilitätsanalyseansatzes an und leitet das Prinzip der Akteursorientierten Vulnerabilitätsanalyse her. Damit leistet die Arbeit einen Beitrag zur Diskussion um die Ausgestaltung einer Climate Adaptation Governance. Um den Analyseansatz weiterzuentwickeln wird eine vergleichende Fallstudienanalyse durchgeführt, die sich in drei Abschnitte untergliedern lässt. In einem ersten Schritt wird die Vorgehensweise in Südhessen mit der jewei-ligen Vorgehensweise bei der Vulnerabilitätsanalyse in drei ähnlichen Projekten verglichen. Darauf aufbauend wird ein allgemeingültiges Zielsystem für eine Akteursorientierte Vulnerabilitätsanalyse abgeleitet. Im dritten Schritt der Fallstudienanalyse werden alle vier behandelten Studien auf ihre Zielerfüllung hin untersucht und abschließend in Bezug auf ihre Akteursorientiertheit bewertet. Aus den dabei gewonnen Erkenntnissen werden abschließend Empfehlungen für die Herangehensweise an eine Akteursorientierte Vulnerabilitätsanalyse abgeleitet, deren Einhaltung die Erfüllung der aufgestellten Ziele gewährleisten soll.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Climate change is taking place and is progressing. To fight climate change there are two necessary strategies which have to be pursued simultaneously. Firstly there is climate mitigation which mainly focuses greenhouse gas reduction to limit climate change. Secondly there is climate adaptation which on the one hand consists of adaption measures to the creeping processes of climate change, like temperature rising or long-term changes of rainfall, but on the other hand of extreme weather events with increasing frequency and intensity. For climate change adaptation it is important that stakeholders from all relevant sectors get adequately integrated into the process. Because of the circumstance that the impacts of climate change are different from region to region, adaptation measures should be realized on regional as well as on local level. The dissertation elaborates on the role of stakeholders within the framework of climate change adaptation, while a special focus is set on regional and local vulnerability assessments. Adaptation to climate change can only be successful if stakeholders get integrated by actively participation in the process and recognizing the need of early adaptation measures. This is why bottom-up approaches are very important to handle the regional and local impacts of climate change. The processes can considerably profit from local-historical and expert-knowledge of the stakeholders. To act in climate adaptation it is necessary to know where stakeholders have to act. Before adaptation measures can be realized, knowledge of the focus region’s or municipality’s vulnerability is of great importance. The dissertation shows how awareness-raising on the impacts of climate change und the acceptance to possible adaptation measures can be increased by the intensive involvement and participation of the regional and local stakeholders during a vulnerability assessment and how the whole process is winning quality by the knowledge of the stakeholders. Vulnerability assessment research agrees that stakeholder participation in vulnerability assessments is a necessity, but it is yet unclear how the approach of stakeholder participation has to be executed to guarantee success. Here the approach of a stakeholder or actor orientated vulnerability assessment is derived from two projects based approaches in South Hessen, Germany. The dissertation makes therefore a contribution to the discussion on climate adaptation governance. To advance the assessment approach a case study analyses is executed, which represents itself in three phases. Stakeholder approaches of four different climate adaptation projects are analyzed. In the first phase the approach in South Hessen is compared to the assessment approaches of three similar projects. Based on the results of the comparison a general system of planning aims for an actor-oriented vulnerability assessment is developed. In the third step of the case study analysis, all four considered assessments are checked on their degree of accomplishing aimed for outcomes and in a last step are being reviewed on their actor orientation. Suggestions are drawn from the conclusions regarding the accomplishment of an actor-oriented vulnerability assessment.English
Volume: 48
Place of Publication: Darmstadt
Publisher: Schriftenreihe der Fachrichtung Geodäsie der Technischen Universität Darmstadt
Uncontrolled Keywords: Klimawandel, Anpassung an die Folgen des Klimawandels, Vulnerabilitätsanalysen, Akteursbeteiligung, Bewusstseinsbildung, Akzeptanzentwicklung
Alternative keywords:
Alternative keywordsLanguage
Vulnerability assessments, Stakeholder; awareness raisingUNSPECIFIED
Classification DDC: 000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft > 050 Zeitschriften, fortlaufende Sammelwerke
300 Sozialwissenschaften > 300 Sozialwissenschaften, Soziologie
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 620 Ingenieurwissenschaften
700 Künste und Unterhaltung > 710 Landschaftsgestaltung, Raumplanung
900 Geschichte und Geografie > 914.3 Landeskunde Deutschlands
Divisions: 13 Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften
13 Faculty of Civil and Environmental Engineering > Institute of Geodesy
13 Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften > Institute of Geodesy > Land Management
Date Deposited: 11 Jul 2016 08:22
Last Modified: 11 Jul 2016 10:10
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-55589
Referees: Linke, Prof. Hans Joachim / HJL and Böhm, Prof. Hans Reiner/ HRB
Refereed: 26 February 2016
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/5558
Export:
Actions (login required)
View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year