TU Darmstadt / ULB / TUprints

Ergonomische Analyse von Informations- und Warnsystemen in sicherheitskritischen Arbeitskontexten am Beispiel des Gleisbaus

Schultheis, Michael :
Ergonomische Analyse von Informations- und Warnsystemen in sicherheitskritischen Arbeitskontexten am Beispiel des Gleisbaus.
Technische Universität, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2015)

[img]
Preview
Text
Dissertationsschrift-Michael Schultheis.pdf
Available under Creative Commons Attribution Non-commercial No-derivatives 3.0 de.

Download (7MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Ergonomische Analyse von Informations- und Warnsystemen in sicherheitskritischen Arbeitskontexten am Beispiel des Gleisbaus
Language: German
Abstract:

In nahezu allen Bereichen des alltäglichen Lebens gibt es Informations- bzw. Warnsysteme, die dabei helfen, Informationen zu übertragen oder vor Gefahren zu warnen. Besonders in sicherheitskritischen Arbeitskontexten ist es von Bedeutung, dass erfolgte Gefahrenmeldun-gen auch bei den gewünschten Empfängern ankommen. Immer wieder kommt es zu Unfällen, wenn eine Meldung nicht erkannt wird. Diese Arbeit befasst sich mit individuellen Informations- bzw. Warnsystemen, das heißt Systeme, die von den betroffenen Personen am Körper getragen werden. Diese ermöglichen es, den Nutzer mit individuell auf die Situation angepassten Informationen bzw. Gefahren-meldungen zu versorgen. Ziel dieser Arbeit ist es, neue Konzepte mit Gestaltungshinweisen für individuelle Informations- bzw. Warnsysteme zu erarbeiten. Dabei sollen zwei Signale unterschiedlicher Dringlichkeit (der sehr dringliche „Alarm“ und die eher informierende „Warnung“) umgesetzt werden. Die Umsetzung der Lösungen geschieht zu den Bereichen „Erweckung der Aufmerk-samkeit“ und „Übermittlung relevanter Informationen“. Die hierbei entstandenen Konzepte mit ihren Prototypen und Signalen sind multimodal ausgelegt. Das heißt, es wird zur Übertra-gung der Signale auf unterschiedliche Signalgeber, über mehrere Sinneskanäle des Menschen, zurückgegriffen. Genutzt wird der visuelle, akustische und der taktile Kanal, wobei die akusti-schen Signale über Bone-Conduction (Knochenschall) übertragen werden. Die taktile Über-tragung erfolgt über mechanische Schwingungen oder thermische Signale. Durch diese redundante Nutzung mehrerer Sinneskanäle soll eine sichere Signalübertragung auch unter schwierigen Umgebungsbedingungen erreicht werden. Außerdem schließt diese Arbeit die Erarbeitung von Konzepten zur Rückmeldung durch den Nutzer mit ein. Dieser Schritt ermöglicht die individuelle Erfassung der Handlungsintension des Nutzers. Dadurch kann auf falsch verstandene oder nicht erkannte Signale gezielt durch das Informations- bzw. Warnsystem reagiert werden. Zur Prüfung der Gestaltungslösungen wird ein Versuchskonzept erarbeitet und anhand von zwei Studien angewendet. Anschließend erfolgt die Vorstellung und Diskussion der gewonnenen Ergebnisse. Die Arbeit schließt mit einem Fazit und einem Ausblick zu den erarbeiteten Konzepten mit ihren Prototypen und Signalen.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
In almost all areas of daily life, there are information or warning systems. These systems help to transfer information or to warn about danger. Particularly in safety-critical work contexts, it is important that transferred messages reach the desired recipients. Accidents occur again and again when a message is not recognized. This dissertation deals with individual information or warning systems, which are carried by the person concerned. These make it possible to supply the user with customized messages based on the current situation. The aim of this work is to provide newly developed concepts with design references for individual information and warning systems. Two signals of different urgency will be implemented, the very urgent „alarm“ and the more informative „warning“. The implementation of the solutions is done for the two steps „awakening of attention“ and „transmission of relevant information“. The resulting concepts with their prototypes and signals are designed in a multimodal way. That means the transferred signals are based on different signal generators for several sensory channels of the human being. Here the visual, acoustic and tactile channels are used. The acoustic signals are transmitted via bone conduction and the tactile signals via mechanical vibrations or thermal signals. Redundant use of multiple sensory channels allows a signal transmission even under difficult working conditions. In addition, this dissertation includes the development of concepts for feedback by the user. This allows the individual recording of the user’s intention. Misunderstood or unrecognized signals targeted by the information and warning system can be reacted upon. An attempt to test the design solutions will be the development and application of a testing concept based on two studies. The results are going to be presented and discussed. The work closes with a conclusion and an outlook for the developed concepts with their prototypes and signals.English
Place of Publication: Darmstadt
Uncontrolled Keywords: Warnsystem, Signale, Gleisbau
Alternative keywords:
Alternative keywordsLanguage
warning, signalsEnglish
Classification DDC: 600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 620 Ingenieurwissenschaften
Divisions: 16 Department of Mechanical Engineering
16 Department of Mechanical Engineering > Ergonomics (IAD)
Date Deposited: 16 Dec 2015 14:26
Last Modified: 04 Jan 2016 14:35
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-52016
Referees: Bruder, Prof. Dr. Ralph and Schmauder, Prof. Dr. Martin
Refereed: 20 October 2015
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/5201
Export:
Actions (login required)
View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year