TU Darmstadt / ULB / TUprints

Open-ended questions in Web Surveys - Using visual and adaptive questionnaire design to improve narrative responses

Emde, Matthias :
Open-ended questions in Web Surveys - Using visual and adaptive questionnaire design to improve narrative responses.
Technische Universität, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2014)

[img]
Preview
Text
Emde, Matthias (2014). Open-ended questions in Web surveys. Using visual and adaptive questionnaire design to improve narrative responses..pdf - Accepted Version
Available under Creative Commons Attribution Non-commercial Share Alike, 2.5.

Download (2MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Open-ended questions in Web Surveys - Using visual and adaptive questionnaire design to improve narrative responses
Language: English
Abstract:

One of the most significant decisions when designing survey questions is whether the questions will be posed as closed-ended or open-ended. Closed-ended questions require respondents to choose from a set of provided response-options, while open-ended questions are answered by respondents in their own words. Open-ended questions offer the benefit of not constraining responses and allowing respondents to freely answer and elaborate upon their responses. Narrative open-ended questions are especially useful when there are no suitable answer categories available for a closed-ended question format, or if providing response options might bias the respondents. Open-ended questions are also powerful tools for collecting more detailed and specific responses from large samples of respondents. However, open-ended questions are burdensome to answer and suffer from higher rates of item-nonresponse. This thesis aims to improve narrative open-ended questions in Web surveys by using visual and adaptive questionnaire design. Previous research on open-ended questions demonstrated that respondents react to the size and design of the answer box offered with an open-ended question in Web surveys. Larger answer boxes seem to pose an additional burden as compared to smaller answer boxes. At the same time larger answer boxes work as a stimulus that increases the length of the response provided by those respondents who actually answer the question. By varying the visual design of answer-boxes this thesis seeks ways to improve narrative open-ended questions.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Um Informationen, Einstellungen oder Meinungen über bestimmte Gruppen von Personen zu erhalten, ist die standardisierte Befragung als Erhebungsmethode in den Sozialwissenschaften unverzichtbar. Dabei gilt es, für die befragten Personen in der Regel eine zuvor festgelegte Reihe an Fragen zu interpretieren und zu beantworten. Neben dem Inhalt oder der Funktion einer Frage innerhalb eines Fragebogens ist der Fragetyp als eine der zentralsten Differenzierungen zu treffen: Wird der Typ der geschlossenen oder offenen Frage verwendet. Geschlossene Fragen erfordern von Befragten, aus einer festgelegten Reihe an Antwortmöglichkeiten ihre Antwort auszuwählen, während offene Fragen von den Befragten frei mit ihren eigenen Worten beantwortet werden. Geschlossene Fragen lassen sich dabei einfacher beantworten und auch einfacher auswerten. Allerdings sind geschlossene Fragen nicht für jeden Einsatzzweck und in jeder Situation ideal. Zum Beispiel, wenn keine umfassenden Antwortmöglichkeiten zu einer geschlossenen Frage formuliert werden können oder die genutzten Antwortmöglichkeiten die Antwort des Befragten beeinflussen. Außerdem entsprechen offene Fragen deutlich stärker der alltäglichen und natürlichen Kommunikation und machen sie gerade deshalb für explorative Fragen interessant, da deren Fokus auf möglichst detaillierten und umfassend beschreibenden Antworten liegt. Diese Arbeit befasst sich mit der Optimierung narrativer offener Fragen mittels visuellem und adaptivem Design. Insbesondere die Darstellung des Antwortfeldes bei offenen Fragen hat einen Einfluss auf das Antwortverhalten. So beeinflusst zum Beispiel die Größe eines Antwortfeldes die Länge gegebener Antworten. Während kleine Antwortfelder dem Befragten suggerieren, nur eine kurze Antwort geben zu müssen, erzeugt ein großes Antwortfeld beim Befragten die Wahrnehmung, dass eine längere elaboriertere Antwort von ihm erwartet wird. Genau an diesem Punkt setzt diese Arbeit an und versucht, anhand des gezielten Einsatzes von visuellem und adaptiven Design mehr Befragte dazu zu bringen, zu antworten (Aufwand zu antworten reduzieren) und gleichzeitig die Befragten dazu zu motivieren, längere und detailliertere Antworten zu geben. German
Place of Publication: Darmstadt
Uncontrolled Keywords: Web surveys, narrative open-ended question, adaptive design, visual design, answer-box, counter, dynamic, satisficing
Alternative keywords:
Alternative keywordsLanguage
UNSPECIFIEDGerman
Classification DDC: 300 Sozialwissenschaften > 300 Sozialwissenschaften, Soziologie
Divisions: 02 Department History and Social Science
02 Department History and Social Science > Institut für Soziologie
Date Deposited: 01 Dec 2014 12:14
Last Modified: 01 Dec 2014 12:18
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-42197
Referees: Fuchs, Prof. Dr. Marek and Bošnjak , Prof. Dr. Michael
Refereed: 14 October 2014
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/4219
Export:
Actions (login required)
View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year