TU Darmstadt / ULB / tuprints

Inverter and Controller for Highly Available Permanent Magnet Synchronous Drives

Errabelli, Rammohan :
Inverter and Controller for Highly Available Permanent Magnet Synchronous Drives.
TU Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2012)

[img]
Preview
PDF
Errabelli_thesis.pdf
Available under Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives.

Download (2932Kb) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Inverter and Controller for Highly Available Permanent Magnet Synchronous Drives
Language: English
Abstract:

A typical modern industrial drive consists of a power electronic converter, a digital controller, feedback sensors and a motor. Several faults can affect the motor drive and a fault in any of the above will stop the operation of the drive, or at least it affects the drive’s performance. There are many safety critical applications like power plants, aerospace, pitch drives for wind-turbines, automobiles, etc. where the drive with high availability is very important. For interlinked production processes, as in modern industrial processing plants, a fault in a single drive can result in tremendous damages of materials and machines. Follow-up costs due to the faults with drives in modern production plants can amount to huge sums. So, the adjustable speed drives with high availability is an area of great interest for modern drive solutions. In this research project, solutions to improve the availability of different components of the drive are systematically developed and experimentally verified. Solutions to the 1) The information processing (digital controller) 2) Power section (inverter) 3) Feedback sensors (position and current sensors) are presented. An improved availability of the digital controller is achieved based on the principles of triple modular redundancy. Three digital signal processors (DSPs) are used in parallel running the same control algorithm. The pulse width modulation (PWM) outputs of all the three DSPs are voted out using a simple majority voting logic which is by itself a fault tolerant. In order to keep all the three DSPs in time synchronism to each other, a serial communication is developed between the three processors, which will exchange the timer values between all the three processors. This communication is also used to exchange the control variables between the three processors such that there is a synchronism in the control variables which are finally used for the control computation. Connections between all the three processors are made such that there is no common point of failure in the system. An improved availability of the inverter is achieved by adding a redundant leg to the standard two-level voltage source inverter (VSI). The faulted leg isolation and the redundant leg insertion is done by using independent back-to-back connected thyristors. The proposed inverter provides tolerance to the both short circuit and open circuit faults of the switching devices. Fault detection algorithms are implemented for both the cases of position sensor failure and current sensors failure. Position sensorless control algorithm is used in case of a position sensor failure. Normally, for the field oriented control of a PMSM with isolated neutral, two current sensors are sufficient. In case of a failure in any of these two current sensors, a redundant current sensor which is measuring the third phase current is used in place of a faulty current sensor. The whole system is developed based on the concept that only a single arbitrary fault occurs at any time. Field oriented control of the PMSM implemented to test all the above solutions to improve the availability. In all the fault cases, the post fault performance is same as the pre-fault performance and during the fault detection and compensation there is negligible disturbance to the machine operation.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Ein typischer moderner elektrischer Antrieb besteht aus einem Wechselrichter, einem digitalen Kontrollsystem, Feedback-Sensoren und der Maschine. Verschiedenste Fehler können den reibungslosen Betrieb gefährden oder seine Leistungsfähigkeit einschränken. In vielen sicherheitskritischen Bereichen (Kraftwerke, Luftfahrt, Fahrzeugen, u.s.w) können Systemausfälle nicht toleriert werden. Bei verketteten Produktionsprozessen, wie sie in modernen Be- und Verarbeitungsanlagen vorliegen, kann der Ausfall eines einzelnen Antriebes zu erheblichen Material- und Maschinenschäden führen. Die Folgekosten von Antriebsausfällen in modernen Produktionsanlagen können ganz erhebliche Größenordnungen annehmen, so dass fehlertolerante Antriebslösungen zur Erzeugung einer sehr hohen Anlagen-Verfügbarkeit ein zukünftig wesentliches Thema sein werden. In diesem Forschungsprojekt wurden Lösungen zur Verbesserung der Verfügbarkeit von Komponenten des Antriebsstranges unter Wahrung technischer und wirtschaftlicher Randbedingungen systematisch entwickelt und experimentell verifiziert. Im Einzelnen sind dies: 1) Signalverarbeitung (im digitalen Kontrollsystem) 2) Leistungsteil (Wechselrichter) 3) Feedback-Sensoren (Lage- und Stromsensoren) Die Hochverfügbarkeit der Kontrolleinheit wird auf Basis einer dreifachen modularen Redundanz erreicht. Drei digitale Prozessoren (DSPs) laufen parallel und benutzen den gleichen Algorithmus. Die PWM Ausgangssignale werden mit einer einfachen Logik auf Basis von Mehrheitsentscheidungen, die in sich fehlertolerant ist, ausgewertet. Um alle drei DSP synchron zu halten, wurde eine serielle Kommunikation zwischen ihnen entwickelt, die die Ergebnisse des Zeitgebers übermittelt. Über diese Schnittstelle werden auch Kontrollparameter ausgetauscht um die Abstimmung zwischen allen DSPs zu gewährleisten. Die Verbindungen zwischen allen DSPs wurden so ausgelegt, dass es keinen „Single Point of Failure“ gibt. Die verbesserte Verfügbarkeit des Wechselrichters wird dadurch erreicht, dass den Standard- Zweistufen-Wechselrichtern eine weitere, redundante Halb-Brücke hinzugefügt wird. Die Isolation der fehlerhaften und die Einfügung der redundanten Halb-Brücke werden durch Anwendung zweier antiparallel geschalteter Thyristoren erreicht. Die hier entwickelte Lösung beherrscht den Kurzschluss und die Unterbrechung der Leistungshalbleiter im gesamten Wechselrichter. Algorithmen zur Fehlererkennung wurden sowohl für Fehler der Lage- als auch der Stromsensoren entwickelt. Bei einem Ausfall des Lagesensors wird ein sensorloser Algorithmus angewendet. Im Normalfall sind zwei Stromsensoren für die feldorientierte Regelung eines PMSM (Permanent-Magnet-Synchron-Maschine) mit isoliertem Sternpunkt ausreichend. Beim Ausfall eines der beiden Stromsensoren wird er durch einen redundanten Sensor, der die dritte Phase misst, ersetzt. Das Gesamtsystem wurde auf der Grundannahme entwickelt, dass nur ein einzelner Fehler zu einer gegebenen Zeit auftritt. Um alle oben genannten Fehlerzustände testen zu können, wurde eine feldorientierte Regelung des PMSM entwickelt. Es wurde dargestellt, dass das Verhalten des Systems vor und nach dem Fehlerfall nahezu identisch ist, mit vernachlässigbaren Beeinträchtigungen während der Fehlererkennungs- und Korrekturphase.German
Classification DDC: 600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 600 Technik
Divisions: Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Date Deposited: 06 Jul 2012 15:33
Last Modified: 07 Dec 2012 12:05
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-30274
License: Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0
Referees: Mutschler, Prof. Dr.- Peter and Fuchs, Prof. Dr.- Friedrich W.
Refereed: 8 June 2012
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/3027
Export:

Actions (login required)

View Item View Item