TU Darmstadt / ULB / TUprints

Empfehlungen für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Stadtentwicklung - Fünf Thesen der Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung (AGGSE)

Böhme, Christa and Brichetti, Katharina and Bunge, Christiane and Claßen, Thomas and Daubitz, Stephan and Frinken, Matthias and Göpel, Eberhard and Göttlein, Eva and Hartung, Susanne and Hornberg, Claudia and Kliemke, Christa and Knöll, Martin and Köckler, Heike and Lummitsch, Uwe and Pospiech, Stefan and Riedel, Natalie and Schikorra, Stephan and Schmidt, Gabriele and Schmidt, Maike and Schubert, Karoline and Süß, Waldemar (2020):
Empfehlungen für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Stadtentwicklung - Fünf Thesen der Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung (AGGSE). (Publisher's Version)
Berlin, DOI: 10.25534/tuprints-00014285,
[Report]

[img]
Preview
Text
AGGSE-Thesen_Gesundheitsfördernde-Stadtentwicklung.pdf
Available under CC-BY 4.0 International - Creative Commons, Attribution.

Download (4MB) | Preview
Item Type: Report
Status: Publisher's Version
Title: Empfehlungen für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Stadtentwicklung - Fünf Thesen der Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung (AGGSE)
Language: German
Abstract:

Die folgenden fünf Thesen sollen Anregungen geben, wie gesundheitsfördernde Kommunalpolitik, die gleichzeitig auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist sowie eine soziale und partizipative Stadt(teil)Entwicklung verfolgt, erreicht bzw. verbessert werden kann. Eine gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung stellt die Lebensqualität des einzelnen Menschen in den Mittelpunkt. Grundvoraussetzung für die Schaffung einer lebenswerten Kommune sind gleiche soziale, ökonomische und politische Teilhabechancen für alle Bewohner*innen. Dies schließt die Berücksichtigung ihrer individuellen Fähigkeiten und Potenziale ein. Gesundheit und Lebensqualität der Bevölkerung sollen gemäß dem ‚Health in All Policies-Ansatz‘ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in allen Politik- und Verwaltungsbereichen berücksichtigt, ausgebaut und verbessert werden. Begonnen hat dieser Prozess mit dem Beschluss der Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung der WHO (1986), mit der zum ers-ten Mal Handlungsstrategien und Handlungsfelder für eine gesundheitsfördernde Gesamtpo-litik benannt wurden, die sich auch in den folgenden Thesen wiederfinden.

Place of Publication: Berlin
Collation: 10 Seiten
Classification DDC: 700 Künste und Unterhaltung > 710 Landschaftsgestaltung, Raumplanung
700 Künste und Unterhaltung > 720 Architektur
Divisions: 15 Department of Architecture > Fachgruppe E: Stadtplanung > Urban Health Games
Date Deposited: 27 Nov 2020 07:15
Last Modified: 29 Nov 2020 07:21
DOI: 10.25534/tuprints-00014285
Corresponding Links:
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-142854
Additional Information:

Die 2002 ins Leben gerufene inter- sowie transdisziplinär zusammengesetzte Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung (AGGSE) verfolgt das Ziel der Integration von Gesundheitsförderung in die Gemeinde- und Stadtentwicklung und ihre Pro-gramme, Leitlinien, Strategien und Konzepte.

Weitere Informationen unter: https://difu.de/projekte/aggse.

URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/14285
Export:
Actions (login required)
View Item View Item