TUD Technische Universität Darmstadt
Universitäts- und Landesbibliothek
ULB Darmstadt

EPDA - Elektronische Publikationen Darmstadt


Autor: Kayembe, James Christophe Kabwe
Titel:Experimentelle Untersuchungen zur Entfernung von Zink(II)-Spuren bei der Extraktion mittels in Di-(2-ethylhexyl)-phosphorsäure getränkten porösen Polymerpartikeln im Festbettextraktor
Dissertation:TU Darmstadt, Fachbereich Chemie, 2005

Die Dokumente in PDF 1.3 (mit Adobe Acrobat Reader 4.0 zu lesen):

Dissertation_James_Kayembe.pdf (1173941 Byte)

Abstract auf Deutsch:


Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Flüssig-flüssig Extraktion von Zink-Ionen aus Abwässern (Spülwässern) der metallverarbeitenden Industrie, die im Konzentrationsbereich von 100 200 mg/l in großen Volumenströmen anfallen, und für die Einleitung in den Vorfluter aus ökologischen Gründen auf den gesetzlichen Grenzwert ≤ 2 mg/l Zink abgesenkt werden müssen. Für diese Zielsetzung wurden Polymerpartikeln im Festbettextraktor eingesetzt mit einer Konzeption, die darauf hinausläuft, die Leistungsfähigkeit dieser relativ neuen Extraktionsvariante einer quantitativen Beurteilung zuzuführen. Die angestrebte Vorgehensweise ist geprägt durch die bei Extraktionen typische hohe Anzahl von Einflussgrößen, die dazu führt, dass rein empirische Messungen für die Ermittlung einer optimalen Prozessführung nicht zielführend sein können. Deswegen ist ein wesentlicher Teil dieser Arbeit auf eine Modellierung des Stoffaustausches im Festbettextraktor und deren experimentelle Überprüfung ausgerichtet.


Abstract auf Englisch:

The present work deals with the Liquid-liquid extraction of zinc from wastewater of the metal-processing industry which has a concentration between 100 mg/l and 200 mg / l. The concentration of zinc in this wastewater must be lowered for ecological reasons on the legal limit value ( 2 mg / l). For this objective polymer particles were used in the fixed bed (extractor) with a concept, to demostrate the efficiency of this relatively new extraction method. The aimed approach is stamped by the high number of parameter during extraction which leads to the fact that empiric measurements cannot be purposed for the inquiry of an optimum process. So an essential part of this work is focused on a modelling of the material exchange in the fixed bed (extractor) and its experimental examination.

Dokument aufgenommen :2006-11-22
URL:http://elib.tu-darmstadt.de/diss/000748