TU Darmstadt / ULB / tuprints

Modelling Proactive Behaviour of Conversational Interfaces

L'Abbate, Marcello :
Modelling Proactive Behaviour of Conversational Interfaces.
[Online-Edition]
TU Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2007)

[img]
Preview
Dissertation - PDF
ProactiveConversationalInterfaces.pdf
Available under Simple publication rights for ULB.

Download (4Mb) | Preview
[img]
Preview
Lebenslauf - PDF
Lebenslauf.pdf
Available under Simple publication rights for ULB.

Download (121Kb) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Modelling Proactive Behaviour of Conversational Interfaces
Language: English
Abstract:

Conversational Interfaces are software systems interacting with their users by means of a natural language based conversation. Their knowledge base consists of a collection of rules, whose triggering depends on text patterns recognized within the user input. The output is sometimes presented to the user in combination with a graphical visualisation, e.g. a cartoon, of the related emotion. Even if they are an interesting and promising idea, recent statistics detected poor usage and a relatively short lifetime. In this approach, a conversational system is designed which is not simply reactive to a user's request, but capable of engaging in a collaboration with its users, by taking over the initiative in problematic and unclear situations. By comparing conversational interfaces to finite state machines a formal definition of proactivity is reached and a standard implementation methodology is suggested. Finally, a case study discussing an example implementation of a virtual risk management advisor is provided.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
"Chatterbots" sind sprachbasierte Dialogschnittstellen, welche eine Interaktion mit Anwendungen oder Webseiten anhand natürlicher Sprache ermöglichen. Benutzereingaben werden auf das Vorkommen bestimmter Schlüsselwörter überprüft und entsprechende Regeln für die Bestimmung einer passenden Antwort angewendet. Die Ausgabe wird manchmal mit einer graphischen Darstellung vervollständigt, basierend auf trickfilmartigen oder sogar dreidimensionalen Visualisierungen. Dieses rein reaktive Verhalten ist aber nicht ausreichend, wenn es in komplexeren Szenarien eingesetzt wird, bei denen Einsatz und Kooperation für das Erreichen vordefinierter Ziele Voraussetzung sind. Der im Rahmen vorliegender Arbeit besprochene Ansatz zielt auf die Modellierung eines natürlich-sprachigen Dialogsystems, welches nicht nur reaktiv zu einer Benutzereingabe ist, sondern die Kollaboration ermöglicht, indem es die Initiative in problematischen oder undeutlichen Situationen ergreifen kann. Wiederkehrende Sachverhalte und stereotypische Faktoren kooperativer Dialoge werden identifiziert, klassifiziert und für die Bestimmung eines pro-aktiven Verhaltensmodells eingesetzt. Eine formale Definition von Proaktivität wird ermittelt, indem natürlich-sprachige Dialogschnittstellen mit ausgewählten Aspekten aus der Automatentheorie verglichen werden. Dabei wird eine standardisierte Implementierungsmethodik eingeführt und im Rahmen einer Internet-Anwendung vorgestellt. Die abschließende Evaluierung der Anwendung liefert positive Argumente für den Einsatz des pro-aktiven Dialogmodells.German
Classification DDC: 000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft > 004 Informatik
Divisions: Fachbereich Informatik
Date Deposited: 17 Oct 2008 09:22
Last Modified: 07 Dec 2012 11:53
Official URL: http://elib.tu-darmstadt.de/diss/000890
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-8903
License: Simple publication rights for ULB
Referees: Hemmje, Prof. Dr. Matthias L.
Advisors: Neuhold, Prof. Dr. Erich J.
Refereed: 18 December 2006
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/890
Export:

Actions (login required)

View Item View Item