TU Darmstadt / ULB / TUprints

Polyphosphazene als Membranmaterialien für PEM-Brennstoffzellen: Synthesen und Charakterisierung

Bucher, Christiane (2019):
Polyphosphazene als Membranmaterialien für PEM-Brennstoffzellen: Synthesen und Charakterisierung.
Darmstadt, Technische Universität, DOI: 10.25534/tuprints-00006648,
[Ph.D. Thesis]

[img]
Preview
Text
Dissertation_ChristianeBucher_2019.pdf
Available under CC-BY-SA 4.0 International - Creative Commons, Attribution Share-alike.

Download (53MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Polyphosphazene als Membranmaterialien für PEM-Brennstoffzellen: Synthesen und Charakterisierung
Language: German
Abstract:

Membranen für PEM-Brennstoffzellen benötigen zur Gewährleistung ihrer Protonenleitfähigkeit eine Dotierung mit einem niedermolekularen Agens – Nafion-artige Polymere Wasser, was ihre Verwendung in der Regel auf Temperaturen bis 80°C begrenzt, Polybenzimidazole Phosphorsäure. Generell ist es so, das der Wirkungsgrad um so besser wird, je höher die Betriebstemperatur liegt. Anspruch dieser Arbeit ist die Synthese eines Polymers auf Polyphosphazen-Basis, das durch Phosphonsäure-Funktionalisierung eine Protonen-Leitung auch im „trockenen“ Zustand aufweist. Polyphosphazene zeichnen sich durch besonders bewegliche Polymerketten aus, die – ganz im Unterschied etwa zu PBI – eine Konnektivität der Säuregruppen zum Protonentransport auch ohne zusätzliches Agens ermöglichen sollten.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Membranes for PEM fuel cells require doping with a low-molecular-weight agent to ensure their proton conductivity - Nafion-type polymers water, which limits their use usually to temperatures up to 80°C, polybenzimidazole phosphoric acid. In general, the higher the operating temperature, the better the efficiency becomes. The aim of this work is the synthesis of a polyphosphazene-based polymer which has a proton conduction in the "dry" state by phosphonic acid functionalization. Polyphosphazenes are characterized by particularly mobile polymer chains, which - unlike, for example, PBI - should enable a connectivity of the acid groups for proton transport even without an additional agent.English
Place of Publication: Darmstadt
Classification DDC: 500 Naturwissenschaften und Mathematik > 540 Chemie
Divisions: 07 Department of Chemistry > Fachgebiet Makromolekulare Chemie
Date Deposited: 17 Dec 2019 12:02
Last Modified: 09 Jul 2020 01:48
DOI: 10.25534/tuprints-00006648
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-66484
Referees: Rehahn, Prof. Dr. Matthias and Immel, PD Dr. Stefan
Refereed: 29 April 2019
URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/6648
Export:
Actions (login required)
View Item View Item