TU Darmstadt / ULB / TUprints

Shareholder Activism in Continental Europe

Schüler, Philipp :
Shareholder Activism in Continental Europe.
Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2016)

[img]
Preview
Text
Dissertation - Philipp Schüler - Shareholder Activism in Continental Europe - November 2011.pdf
Available under CC-BY 4.0 International - Creative Commons Attribution 4.0.

Download (1MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Shareholder Activism in Continental Europe
Language: English
Abstract:

Due to prominent activist campaigns especially in the U.S. against Dell, Apple and Ebay and its equally prominent protagonists like Carl Icahn or Paul Singer, shareholder activism became a regular topic in national and international business outlets in recent years and therefore known to a broader public. A recent analysis of Bain & Company (2015) underpins this observation and emphasises that the worldwide number of activist approaches rose by an average of 34% per year since 2000. The relevance of shareholder activism is also shown in the study as 8% of the total capital invested in hedge funds worldwide, i.e. 3 trillion USD, is controlled already by shareholder activist funds.

Since its origins in the 1980s, the academic world has always been fascinated by shareholder activism as research subject and its impact on corporates, its management and supervisory bodies, share prices as well as operating and financial performance of the activists’ target companies. Most research focuses on the U.S. corporate environment whereas the topic is still rarely researched in Continental Europe. Therefore, the main purpose of this dissertation is to fill this research gap and to provide an in-depth analysis of shareholder activism in Continental Europe in general and Germany in specific, its key players and the main characteristics of the Continental European and German corporate governance system and corporate environment compared to Anglo-Saxon jurisdictions.

The first study analyses the investment activities and returns of shareholder activist and hedge fund manager Guy Wyser-Pratte as well as his success and failure rate to enforce his demands against the management and supervisory bodies of the approached companies in Continental Europe between 2001 and 2011. The second study is an in-depth clinical study of a specific single activist investment of Guy Wyser-Pratte in Germany which shows in detail the confrontation between an activist shareholder, a typical German medium sized company and a German family business investor which is – compared to Anglo-Saxon jurisdictions – a common element of the investor universe in Continental Europe and especially in Germany. The third study compares the investment activities of Continental European family business investors with private equity funds to identify any similarities and differences in their investment approach in more detail for the first time and to clarify if family business investors should be taken into consideration as another key player in future research on shareholder activism in Continental Europe.

This doctoral thesis proceeds as follows. The next subchapter of the introduction gives an overview of shareholder activism, its origins and key players in the context of this dissertation. The subsequent section identifies the specifics of the Continental European and German corporate governance environment compared to the predominant system in Anglo-Saxon jurisdictions like the U.S. and the U.K. The section continues with an overview of the existing literature on shareholder activism and its related topics, especially with focus on research from the U.S., Continental Europe and Germany. The three subsequent sections include the theoretical framework, development of hypothesis and some explanatory remarks on the process of data collection and the corresponding test statistics. The introductory chapter ends with a brief presentation of the three research papers and their contribution to literature. The dissertation proceeds with the detailed presentation of the previously mentioned three studies and ends with a summary of the key research findings.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Prominente Fälle von aktivistischen Aktionären haben das Thema Shareholder Activism beziehungsweise Aktionärsaktivismus über die Wirtschaftspresse auch einer breiteren Öffentlichkeit näher gebracht. Als Beispiele lassen sich die Auseinandersetzungen der US-amerikanischen Firmen wie Dell, Apple oder Ebay mit den aktivistischen Investoren Carl Icahn oder Paul Singer nennen. Die Strategie von aktivistischen Investoren, deren Vorgehen und Auswirkungen auf Unternehmen und deren Organe sowie die damit verbundenen Renditen, sind bereits seit geraumer Zeit Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung. Der Forschungsschwerpunkt liegt dabei jedoch vor allem auf dem US-amerikanischen Unternehmens- und Kapitalmarktumfeld und bisher weniger auf dem europäischen bzw. kontinentaleuropäischen Wirtschaftsraum. Diese Dissertation soll dazu beitragen, die nach wie vor bestehende Forschungslücke durch gründliche und umfassende Untersuchungen des Themas Aktionärsaktivismus und den Schwerpunkt auf Kontinentaleuropa im Allgemeinen und Deutschland als größte Wirtschaftsnation Europas im Speziellen weiter zu schließen. Dabei werden auch die Besonderheiten und Unterschiede zwischen dem kontinentaleuropäischen Wirtschaftsraum und System zur Überwachung und Steuerung von Unternehmen (Corporate Governance) und den vorherrschenden Systemen in angelsächsischen Ländern detailliert herausgearbeitet. Diese Dissertation vergleicht darüber hinaus zum ersten Mal das Investitionsverhalten von Familieninvestoren mit Hedge-Fonds und Private-Equity-Fonds und analysiert sie gemeinsam im Zusammenhang mit Aktionärsaktivismus. Die erste Studie in dieser Dissertation untersucht die Investitionen, Einstiegsstrategien, das Vorgehen sowie die finanziellen Erfolge und Misserfolge des US-amerikanischen aktivistischen Hedge-Fonds-Manager Guy Wyser-Pratte in Kontinentaleuropa zwischen den Jahren 2001 und 2011. Die zweite Studie stellt eine Ergänzung zur ersten Studie über Guy Wyser-Pratte dar. Die Fallstudie untersucht die Auseinandersetzung zwischen ihm, dem mittelständischen Maschinenbauer Kuka und dem mittelständischen Familienunternehmen Grenzebach. Diese Auseinandersetzung ist einer der bedeutendsten Auseinandersetzungen zwischen einem börsennotierten Unternehmen und einem aktivistischen Aktionär in den vergangenen Jahren in Deutschland. Die Beteiligung eines Familienunternehmens an dieser Auseinandersetzung und dessen unerwartetes Verhalten als aktivistischer Einzelinvestor machen diesen Fall zusätzlich interessant. Die dritte Studie baut auf den Ergebnissen und Erkenntnissen der zweiten Studie auf und vergleicht die Investitionsaktivitäten von Familieninvestoren und Private-Equity-Investoren in Kontinentaleuropa. Durch die umfassende Untersuchung des Investitionsverhaltens von Familieninvestoren und dem Vergleich mit Private-Equity-Investoren liefert diese Studie Aufschluss darüber, ob diese Investorengruppe zukünftig bei Studien zum Thema Aktionärs-Aktivismus in Kontinentaleuropa berücksichtigt werden muss. Die Dissertation ist wie folgt aufgebaut. Das Einführungskapital definiert den Begriff shareholder activism, beschreibt die Ursprünge und wichtigsten Akteure. Danach werden die Unterschiede zwischen dem kontinentaleuropäischen und dem angel-sächsischen System zur Kontrolle und Führung von Unternehmen näher beschrieben. Ein Überblick über die relevante Literatur, die Beschreibung des verwendeten Theorierahmens, der untersuchten Hypothesen und eine nähere Erläuterung der verwendeten Methoden zur Datenerfassung und statistischen Überprüfung der Ergebnisse runden das Kapitel ab. Nachfolgend werden die vorher genannten drei Studien im Detail vorgestellt. Die Dissertation endet mit einer Übersicht der wissenschaftlichen Erkenntnisse.German
Place of Publication: Darmstadt
Uncontrolled Keywords: shareholder activism, activism, hedge fund, private equity, family business investor, wyser-pratte, corporate finance
Classification DDC: 300 Sozialwissenschaften > 310 Statistik
300 Sozialwissenschaften > 330 Wirtschaft
400 Sprache > 420 Englisch
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 650 Management
Divisions: 01 Law and Economics > Betriebswirtschaftliche Fachgebiete
01 Law and Economics > Betriebswirtschaftliche Fachgebiete > Corporate finance
Date Deposited: 05 Dec 2016 11:37
Last Modified: 05 Dec 2016 11:37
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-58131
Referees: Schiereck, Prof. Dr. Dirk and Bassen, Prof. Dr. Alexander
Refereed: 15 November 2016
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/5813
Export:
Actions (login required)
View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year