TU Darmstadt / ULB / TUprints

The Implications of Digital Business Transformation for Corporate Leadership, the IT Function, and Business-IT Alignment

Haffke, Ingmar :
The Implications of Digital Business Transformation for Corporate Leadership, the IT Function, and Business-IT Alignment.
Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2017)

[img]
Preview
Text
Dissertation Ingmar Haffke v.6 online.pdf - Published Version
Available under Only rights of use according to UrhG.

Download (2MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: The Implications of Digital Business Transformation for Corporate Leadership, the IT Function, and Business-IT Alignment
Language: English
Abstract:

Mastering digital business transformation is a strategic imperative for senior executives but often constitutes a challenging task for firms across industries. With the growing importance of information technology (IT) over the recent decades, the role of the Chief Information Officer (CIO), the head of the IT function, has become increasingly important. However, both research and practice acknowledge that establishing alignment between business and IT is difficult due to significant social factors that often arise. Research has shown that Chief Executive Officers (CEOs) and Chief Information Officers need to develop mutual understanding of their environments, views, and goals in order to promote a successful business-IT partnership. In the context of digital business transformation, which is driven by digital innovation occurring at the interface of business and IT, alignment is imperative. The creation of new executive roles, such as that of the Chief Digital Officer (CDO), indicate that social alignment between CEOs and CIOs remains an issue. This dissertation investigates the implications of digital business transformation for business-IT alignment, the evolution of digital leadership roles (especially the CIO and the CDO role), and the IT function in general. The results presented in this dissertation are grounded in the results from two extensive studies, a quantitative study based on responses from 102 matched pairs of CEOs and CIOs and a qualitative study based on interviews with matched pairs of business and IT executives from 19 companies. The study results were published in three academic articles, which are part of this dissertation. Additional articles that build upon the already published findings are currently under review and due to be published in 2017. The quantitative study examines perceptual congruence between CEOs and CIOs in a social alignment context, utilizing a combination of two hitherto largely separately applied models from social and personal relationship research. One of the major findings of this quantitative study is the recognition of bidirectional effects of active and passive understanding on the CEO-CIO relationship, whereas the concept of mutual understanding has thus far mostly been treated unitarily without differentiation between the two directions. The interview-based qualitative study examines the role of the CDO and the CIO and investigates the bimodal IT phenomenon that has gained increased visibility in practice with digital business transformation putting enormous pressure on the IT function and its leadership. This second study finds four different CDO role types to exist and highlights the implications for the development of the CIO role, which finds itself at an inflection point, returning somewhat to its traditional technical orientation, hence losing its strategic focus to CDOs and others. Furthermore, the second study explains the role of bimodal IT as a transitional stage in a larger transformation of the IT function in order to foster IT agility and IT exploration. Implemented as one of three archetypes that the study describes, bimodal IT introduces organizational structures, methods of working, and a culture that are critical for effective business support of digitization initiatives. Ultimately, however, the study finds that companies, which have successfully operated under a bimodal IT design, revert their IT function structure and processes to a unimodal design in the long term. Overall, this dissertation sheds light on crucial topics for companies’ executive leadership, the IT function, and business-IT alignment today. The studies conducted provide valuable insights for both practitioners and academics by drawing a conceptual distinction between the two directions and CEO-CIO understanding, explaining the CDO role and its influence on the development of the CIO role, and calling attention to the transformative role of bimodal IT. Practitioners are advised to promote CIOs’ understanding of current business topics, carefully delimit the CDO role (should such be needed) from the CIO role, and harness the learnings from bimodal IT on their digital transformation journey. The two studies add to the academic body of knowledge by answering calls for a more fine-grained conceptualization of CEO-CIO mutual understanding, providing initial insights into the emerging Chief Digital Officer role and its creation, and preparing a research framework for bimodal IT and explaining its relevance for IT transformation. The articles contained in this dissertation encourage IS scholars to utilize the findings described and further advance our knowledge in these domains. Moreover, this research can assist business and IT executives with improving alignment and avoiding the pitfalls that digital business transformation brings about for corporate leadership.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
Die Bewältigung von digitaler Geschäftstransformation ist von strategischer Wichtigkeit für Executives, stellt aber häufig eine große Herausforderung für Firmen nahezu aller Industrien dar. Mit der wachsenden Bedeutung von Informationstechnologie (IT) in den letzten Jahrzehnten ist auch die Rolle des Chief Information Officer (CIO), dem Leiter des IT-Bereichs, immer wichtiger geworden. Sowohl die Forschung als auch die Praxis haben jedoch eingestanden, dass das Herstellen von Alignment zwischen Geschäftsbereich und IT-Bereich aufgrund erheblicher sozialer Faktoren, die dabei eine Rolle spielen, schwierig ist. Die bisherige Forschung hat aufgezeigt, dass Chief Executive Officers (CEOs) und Chief Information Officers ein gemeinsames Verständnis ihrer Umgebungen, Ansichten und Ziele entwickeln müssen, um eine erfolgreiche Geschäfts-IT-Partnerschaft zu fördern. Im Kontext von digitaler Geschäftstransformation, die von Innovation an der Schnittstelle zwischen Geschäft und IT getrieben ist, ist Alignment unerlässlich. Die Kreierung neuer Executive-Rollen, wie die des Chief Digital Officer (CDO), deuten darauf hin, dass soziales Alignment zwischen CEOs und CIOs ein bedeutendes Thema bleibt. Diese Dissertation untersucht die Implikationen von digitaler Geschäftstransformation für Geschäfts-IT-Alignment, die Evolution von digitalen Führungsrollen (insbesondere die CIO- und die CDO-Rolle) und den IT-Bereich in Unternehmen im Allgemeinen. Die in dieser Dissertation dargestellten Ergebnisse beruhen auf der Grundlage der Ergebnisse zweier umfangreicher Studien, einer quantitativen Studie basierend auf den Antworten von 102 gekoppelten Paaren von CEOs und CIOs und einer qualitativen Studie basierend auf Interviews mit gekoppelten Paaren von Geschäftsbereich- und IT-Bereich-Executives von 19 Unternehmen. Die Studienergebnisse sind in drei akademischen Artikeln veröffentlicht, die Teil dieser Dissertation sind. Weitere Artikel, die auf den bereits veröffentlichten Erkenntnissen aufbauen, befinden sich derzeit unter Review und stehen 2017 zur Veröffentlichung. Die quantitative Studie untersucht die Wahrnehmungskongruenz zwischen CEOs und CIOs im sozialen Alignment-Kontext unter Zuhilfenahme einer Kombination zweier bislang nur separat angewendeter Modelle aus dem Gebiet der Sozialbeziehungsforschung. Eines der wichtigsten Ergebnisse dieser quantitativen Studie ist die Erkenntnis bidirektionaler Effekte aktiven und passiven Verstehens, wohingegen das Konzept von gegenseitigem Verständnis bislang weitgehend als unitär betrachtet wurde und eine Differenzierung zwischen den zwei Richtungen ausgeblieben ist. Die Interview-basierte qualitative Studie untersucht die Rolle des CDO und die Rolle des CIO und analysiert das Phänomen der bimodalen IT, das in der Praxis zunehmend an Sichtbarkeit gewonnen hat, insbesondere begründet durch den enormen Druck, den digitale Geschäftstransformation auf den IT-Bereich und seine Führung ausübt. Diese zweite Studie stellt die Existenz vier verschiedener CDO-Rollentypen fest und zeigt die Implikationen für die Entwicklung der CIO-Rolle auf, welche sich mit zunehmender Rückkehr zu ihrer traditionellen technischen Orientierung an einem Scheidepunkt befindet, wobei der strategische Fokus der CIO-Rolle an den CDO und andere übergeht. Des Weiteren erklärt die zweite Studie die Rolle der bimodalen IT als Übergangsstufe innerhalb einer größeren Transformation des IT-Bereichs, die dazu beiträgt, IT-Agilität und IT-Exploration zu fördern. Bimodale IT, die als eine von drei in der Studie beschriebenen Archetypen implementiert ist, führt organisationale Strukturen, Arbeitsmethoden und eine Kultur ein, die kritisch für die effektive Unterstützung von Digitalisierungsmaßnahmen im Geschäftsbereich sind. Die Studie stellt jedoch fest, dass Unternehmen, die erfolgreich mit einem bimodalen IT-Design operiert haben, ihre Strukturen und Prozesse im IT-Bereich letztendlich langfristig zu einem unimodalen Design zurückführen. Insgesamt gibt diese Dissertation Aufschluss über heutige entscheidende Themen für die Unternehmensführung, den IT-Bereich und das Alignment zwischen Geschäftsbereich und IT-Bereich. Die durchgeführten Studien gewähren sowohl für Praktiker als auch für Akademiker wertvolle Erkenntnisse, indem eine konzeptionelle Unterscheidung zwischen den zwei Richtungen von CEO-CIO Verständnis getroffen, die CDO-Rolle und ihr Einfluss auf die Entwicklung der CIO-Rolle erklärt, und Aufmerksamkeit auf die transformative Rolle der bimodalen IT gelenkt wird. Praktiker sind angewiesen, das Verständnis von CIOs zu derzeitigen Geschäftsthemen zu fördern, die Rolle des CDO (sollte eine solche erforderlich sein) mit Sorgfalt von der CIO-Rolle abzugrenzen und das Gelernte aus dem Einsatz bimodaler IT für die digitale Transformation ihres Unternehmens nutzbar zu machen. Die beiden Studien tragen zum akademischen Wissensfundus bei, indem Rufe nach einer feiner granulierten Konzeptualisierung von gegenseitigem CEO-CIO Verständnis beantwortet, erste Erkenntnisse zu der sich entwickelnden Rolle des Chief Digital Officer und ihrer Entstehung bereitgestellt, ein Forschungsrahmen für bimodale IT geschaffen und dessen Relevanz für IT-Transformation erklärt werden. Die in dieser Dissertation beinhalteten Artikel regen IS-Forscher dazu an, die beschriebenen Forschungsergebnisse weiter zu nutzen, und treiben unsere Kenntnisse in diesen Forschungsdomänen voran. Des Weiteren kann diese Forschungsarbeit dabei assistieren, das Alignment zwischen Geschäfts- und IT-Executives zu verbessern und die Schwierigkeiten zu meiden, die digitale Geschäftstransformation für die Führung von Unternehmen birgt.German
Place of Publication: Darmstadt
Classification DDC: 600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 650 Management
Divisions: 01 Law and Economics > Betriebswirtschaftliche Fachgebiete > Fachgebiet Information Systems & E-Services
Date Deposited: 09 Feb 2017 13:13
Last Modified: 20 Jun 2017 12:57
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-57565
Referees: Benlian, Prof. Dr. Alexander and Buxmann, Prof. Dr. Peter
Refereed: 9 February 2017
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/5756
Export:
Actions (login required)
View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year