TU Darmstadt / ULB / tuprints

Synthese und Charakterisierung von Metall-Polymerkomplexen und magnetische Untersuchungen von Metallkomplexen der 3D-Übergangsmetalle

Werner, Rüdiger :
Synthese und Charakterisierung von Metall-Polymerkomplexen und magnetische Untersuchungen von Metallkomplexen der 3D-Übergangsmetalle.
[Online-Edition]
TU Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2000)

[img]
Preview
PDF
Dissertation_Ruediger_Werner-b.pdf
Available under Simple publication rights for ULB.

Download (4Mb) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Synthese und Charakterisierung von Metall-Polymerkomplexen und magnetische Untersuchungen von Metallkomplexen der 3D-Übergangsmetalle
Language: German
Abstract:

Im ersten Teil dieser Dissertationsarbeit wird die Synthese und Charakterisierung von Metall-Polymerkomplexen sowie deren Ausgangsverbindungen beschrieben. Sowohl die reinen Seitenketten-Schiff-Base-Methacrylatpolymere als auch ihre korrespondierenden Monomere sind flüssigkristallin und zeigen smektische Phasen knapp oberhalb Raumtemperatur. Einige niedermolekulare Kupfer(II)-, Nickel(II)- und Lanthanid(III)-Modellkomplexe besitzen ebenfalls flüssigkristalline Phasen bei vergleichsweise niedrigen Temperaturen. Bei den synthetisierten Kupfer(II)-Polymerkomplexen handelt es sich um nahezu stöchiometrische Verbindungen mit einem Metallierungsgrad von annähernd 100 %. Die Struktur aller kupferhaltigen Verbindungen wurde mit Hilfe der EXAFS-Spektroskopie untersucht. Die synthetisierten Nickel(II)- Polymerkomplexe zeichnen sich vor allem durch unerwartete magnetische Eigenschaften aus. Alle Proben zeigen eine ferromagnetische Wechselwirkung. Außerdem zeigt die Hälfte der Verbindungen sowohl Maxima in der AC-Suszeptibilität als auch Magnetisierungshysteresen mit Koerzitivitäten bis zu 590 Gauss und remanente Magnetisierungen bis zu 860 emuGauss/mol. Bei den Lanthanid(III)-Polymerkomplexen handelt es sich um nicht- stöchiometrische Verbindungen ohne interessante magnetische Eigenschaften und ohne flüssigkristallines Verhalten. In zweiten Teil der Arbeit werden einige magnetische Untersuchungen an Übergangsmetallkomplexen dargestellt. Etwa 10 mononukleare Eisen(II)-haltige Spin-Crossover-Komplexe wurden magnetisch charakterisiert. Darauf aufbauend konnten einige Beziehungen zwischen strukturellen Gegebenheiten und einigen physikalischen Eigenschaften wie dem magnetischen Verhalten herausgearbeitet werden. Neben den Suszeptibilitätsmessungen wurde auch die EXAFS-Spektroskopie zur Beschreibung des Spin-Crossovers eingesetzt. Für unsymmetrisch hydroxo-, alkoxo- und phenoxo-verbrückte zweikernige Eisen(III)-Komplexe wurde eine neue semiempirische magnetostrukturelle Korrelation vorgestellt. Es konnte gezeigt werden, dass lediglich der mittlere Eisen-Sauerstoff-Abstand über diese spezifische Brücke in starkem Maße mit dem Betrag der Austauschkopplungskonstante J korreliert ist. Im letzten Kapitel werden die magnetischen Eigenschaften einiger zweikerniger Nickel(II)-, Cobalt(II)- und heterodinuklerarer Ni(II)/Co(II)- Komplexe, die als Modellkomplexe der gehemmten Urease dienen, beschrieben.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
In the first part of this thesis the synthesis and characterization of metallopolymers and their precursor compounds is described. The pure side chain Schiff base methacrylate based polymers as well as their corresponding monomers are liquid crystalline and show smectic phases near above room temperature. Also some copper(II), nickel(II), and lanthanide(III) low molecular weight monomer model complexes exhibit liquid crystalline phases at quite low temperatures. The synthesized copper(II)polymer complexes are nearly stoichiometric compounds with a metal incorporation rate of nearly 100 %. The structure of all copper containing compounds was investigated with EXAFS spectroscopy. Unexpected magnetic behaviour was detected in all synthesized nickel(II) polymer complexes. All samples are ferromagnetically coupled. Furthermore, the half of all compounds shows maxima in the a.c. susceptibility as well as magnetization hysteresis loops with coercitivities up to 590 Gauss and remanent magnetisations up to 860 emuGauss/mol. The lanthanide(III) polymer complexes are non-stoichiometric compounds without any interesting magnetic properties and without liquid crystalline behaviour. In the seond part of the thesis some magnetic investigations on transition metal complexes are described. Around 10 mononuclear iron(II) containing spin crossover complexes are magnetically characterized. Some relationships between the structure and the physical properties like magnetic behaviour were worked out. Also EXAFS spectroscopy was used for monitoring the spin transition. A new magnetostructural correlation for unsymmetrically hydroxo-, alkoxo-, and phenoxo-bridged dinuclear Fe(III) complexes could be established. It was shown that only the mean iron-oxygen distance over this particular bridge is strongly correlated with the magnitude of the exchange constant J. In a last chapter the magnetic properties of some dinuclear nickel(II), cobalt(II) and heterodinuclear Ni(II)/Co(II) complexes synthesized as model complexes for the inhibited urease are described.English
Uncontrolled Keywords: Metallomesogene, Superparamagnetismus, Spin-Crossover, Magnetostrukturelle Korrelation
Alternative keywords:
Alternative keywordsLanguage
Metallomesogene, Superparamagnetismus, Spin-Crossover, Magnetostrukturelle KorrelationGerman
Classification DDC: 500 Naturwissenschaften und Mathematik > 540 Chemie
Divisions: Fachbereich Chemie
Date Deposited: 17 Oct 2008 09:20
Last Modified: 07 Dec 2012 11:46
Official URL: http://elib.tu-darmstadt.de/diss/000052
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-527
License: Simple publication rights for ULB
Referees: Klein, Prof. Dr. Hans-Friedrich
Advisors: Haase, Prof. Dr. Wolfgang
Refereed: 17 April 2000
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/52
Export:

Actions (login required)

View Item View Item