TU Darmstadt / ULB / TUprints

The Influence of Designers' Culture on the Design and Design Process for Familiar and Unfamiliar User Cultures

Kalenahalli Sudarshan, Pratap :
The Influence of Designers' Culture on the Design and Design Process for Familiar and Unfamiliar User Cultures.
Technische Universität, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2015)

[img]
Preview
Text
The Influence of Designers’ Culture on the Design and Design Process for Familiar and Unfamiliar User Cultures_ULB.pdf
Available under Creative Commons Attribution Non-commercial No-derivatives 3.0 de.

Download (47MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: The Influence of Designers' Culture on the Design and Design Process for Familiar and Unfamiliar User Cultures
Language: English
Abstract:

Recent years have seen an increased demand for designers to be able to design for users in different and unfamiliar cultures. This demand has resulted in a recent research focus on culture and design. However, a state of the art review revealed limited focus thus far on the influence of designers’ and users’ cultures on both individual designs and the design process as a whole. The key research questions to examine the influence of the designers’ and users’ cultures on designs and the design process were addressed via 1:1 design studies with German and Indian design students, where the results of the design process (design concepts) were evaluated with the help of experts.

The 1:1 design studies indicated little difference in the steps in the design process followed between designers from the two cultures or when designing for different cultures, except for variations in strategy based on the target culture/persona. The expert evaluation of the designs showed clear influences of designers’ culture on the design, along with the fact that intimate knowledge of target user/user’s culture played an important role in the success of designing for the unfamiliar.

In order to help better design for unfamiliar cultures, a modified design process was suggested, with an explicit call to understand the difference in perceptions between the designer and the target user/culture. The suggested modified design process was validated through multiphase design activity with design students in Germany and India. The validation studies showed the modified design process and the perception studies had a positive impact on designing for both familiar and unfamiliar cultures. However, qualitative analysis and feedback revealed the need to develop a simpler tool to understand perceptions.

One envisioned consequence of this thesis is the formal sensitisation of students to aspects of culture and its influence on design, which in turn would help students be better prepared to design for different and unfamiliar users/cultures. Finally, the future scope of research based on this thesis could include the development of formal methods and parameters to measure cultural engagement of various products and product categories, and research into the mapping of popularly used cultural dimensions onto product design and design process.

From a larger perspective, this thesis makes an original contribution to research in the area of culture and design by addressing the identified gap in research through a study of the influence of culture (designers’ and users’) on both individuals designs and the design process as a whole, thereby building on and complementing the work done by Razzaghi (2007). The methodology used to examine the identified research questions establishes an initial framework to compare designs and design processes across cultures. The suggestion of the modified design process along with the perception studies adds to the body of work in the area of methods and tools to design for different cultures. Furthermore, a preliminary idea about a mixed card sort method is made in response to one of the findings, in an attempt to develop simpler tools for designers to understand perceptions.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
In den letzten Jahren hat sich die Anforderungen von Designern deutlich erweitert: Sie stehen heute vor der täglichen Herausforderung für eine multikulturelle Kundschaft fremder Kulturkreise zu entwerfen. Durch die globale Nachfrage hat sich ein neuer Forschungsschwerpunkt entwickelt, der die bisher wenig erforschten Zusammenhänge zwischen Kultur und Design genauer ergründen soll. Der letzte Stand der Forschung hatte ergeben, dass die kulturelle Herkunft von Designern und Nutzern bisher weder im Fokus auf ihre individueller Entwürfe selbst noch des Designprozess stand. Deutsche und indische Designstudierende befassten sich erneut mit dieser Frage in Bezug auf Designprozesse: Von 1:1 Designstudien leiteten sie ihre Ergebnisse ab, die sie anschließend mit Experten evaluierten. Den Designstudien zufolge spielten unterschiedliche Kulturkreise zwischen Designern oder beim Entwerfen für verschiedene Kulturkreise in Hinblick auf den Arbeitsablauf kaum eine Rolle. Einzig die Auswahl der Entwurfsstrategien erfolge demnach in Bezug auf die Zielgruppe oder Zielperson. Einflüsse durch die kulturelle Herkunft des Designers auf ein Design selbst, konnten dafür eindeutig durch die Experten nachgewiesen werden. Zudem sei die Vertrautheit mit der Kultur des Zielnutzers klar von Vorteil. Wie kann man sich mit einer unbekannten Kultur vertraut machen? Ein verbesserter Designprozess setzt demnach voraus, dass sich die Designer zunächst mit der Kultur des Zielnutzers auseinandersetzen und Unterschiede in deren Wahrnehmung begreifen. Ein solcher Prozess wurde mit den Designstudierenden im Rahmen eines mehrphasigen Entwurfs untersucht. Die Studien konnten zeigen, dass sich der verbesserte Designprozess sowie die Untersuchungen in Bezug auf die Wahrnehmung positiv auf das Entwerfen auswirkten. Dies galt sowohl in Hinblick auf vertraute, als auch nicht vertraute Kulturen. Qualitative Analysen und Feedback ergaben, dass das Verständnis von Wahrnehmung eine Schlüsselrolle einnimmt und zukünftig erleichtert werden müsse. Die vorliegende Arbeit soll Studierende in Bezug auf bestimmte kulturelle Aspekte und ihren Einfluss auf ein Design sensibilisieren und sie so auf unvertraute Kulturen vorbereiten. Außerdem könnte diese Arbeit Anstoß für die zukünftige Erforschung und Entwicklung von formalen Methoden und Parametern zur Messung kultureller Auseinandersetzung in Bezug auf verschiedene Produkte und deren Kategorien geben. Gängige „cultural dimensions“ könnten so entwickelt und auf Felder im Produktdesign und in dessen Designprozess übertragen werden. Diese Arbeit schließt durch ihren innovativen Beitrag eine Forschungslücke im Bereich von Kultur und Design. Eine Grundlage stellt dabei die Arbeit von Razzaghi (2007) dar, deren Inhalte gleichzeitig erweitert werden. Die in diese Arbeit entwickelten Untersuchungsmethoden erweitern den Wissensstand um das Vergleichen von Designs und Designprozessen verschiedener Kulturen. Schließlich wird auf Basis der Untersuchungsergebnisse eine erste Idee für eine „Mixed Card Sorting“ entwickelt, die den Designern zukünftig dabei helfen soll, ihr Verständnis von Wahrnehmungen mit Hilfe von effektiveren Werkzeugen zu vertiefen. German
Place of Publication: Darmstadt
Uncontrolled Keywords: Design, Design Process, Culture
Classification DDC: 000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft > 000 Allgemeines, Wissenschaft
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 620 Ingenieurwissenschaften
Divisions: 16 Department of Mechanical Engineering
16 Department of Mechanical Engineering > Ergonomics (IAD)
Date Deposited: 12 Mar 2015 13:10
Last Modified: 12 Mar 2015 13:10
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-44449
Referees: Bruder, Prof.Dr.- Ralph and Ray, Prof. Gaur G.
Refereed: 24 February 2015
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/4444
Export:
Actions (login required)
View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year