TU Darmstadt / ULB / TUprints

RFID-Recht der Zukunft - Brauchen wir in einer ubiquitären Radiofrequenz-Umgebung bereichsspezifische Datenschutzregelungen zur Verhinderung der Erosion der Rechte des Einzelnen?

Löw, Franziska :
RFID-Recht der Zukunft - Brauchen wir in einer ubiquitären Radiofrequenz-Umgebung bereichsspezifische Datenschutzregelungen zur Verhinderung der Erosion der Rechte des Einzelnen?
Technische Universität, Darmstadt
[Ph.D. Thesis], (2013)

[img]
Preview
Text
Franziska Löw_RFID-Recht der Zukunft.pdf
Available under Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives, 2.5.

Download (1MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: RFID-Recht der Zukunft - Brauchen wir in einer ubiquitären Radiofrequenz-Umgebung bereichsspezifische Datenschutzregelungen zur Verhinderung der Erosion der Rechte des Einzelnen?
Language: German
Abstract:

RFID ist nach wie vor ein großer Hoffnungsträger der Wirtschaft im Bereich Produktidentifikation. Durch teils „unsichtbare“, weil in das Produkt bzw. dessen Verpackung eingearbeitete Tags sowie in Umgebungsgegenstände eingebaute Lesegeräte, ergibt sich ein Potenzial unüberschaubarer Auslesevorgänge sowohl Qualität als auch Quantität betreffend: Mangels Erkennbarkeit verbleibt dem Betroffenen ohne entsprechende technische Hilfsmittel keine Kontrollmöglichkeit, weder hinsichtlich autorisierter noch unerlaubter Auslesevorgänge. Die Arbeit untersucht anhand verschiedener Szenarien, inwieweit traditionelles Datenschutzrecht in einer Welt ubiquitärer RFID-Anwendungen geeignet ist, den Datenschutz des Einzelnen zu gewährleisten. Insbesondere widmet sie sich der Frage, ob produktbezogene RFID-Identifikationsnummern personenbezogene Daten sind. Neben der Analyse des geltenden Rechts werden auch mögliche neue Formen sektorspezifischen RFID-Datenschutzrechts dargestellt.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
RFID still is one of the industry’s favorite auto-ID technologies regarding product identification. “Invisible” tags and readers – that are embedded in products and surrounding objects – raise a potential of unknown readouts both regarding quality and quantity of data. Without technical measures individuals have no possibility to know about and hence to control such data readouts. This paper analyzes if traditional data protection law is applicable in different RFID scenarios and sufficient to safeguard an individual’s right to data protection in a world of ubiquitous RFID applications. One of the central questions hereby is whether RFID product identification numbers are personal data. Apart from the analysis of current law the paper also presents possible forms of new sector specific RFID data protection law.English
Place of Publication: Darmstadt
Uncontrolled Keywords: RFID, Radio Frequency Identification, Personenbezogene Daten, Personenbezug, Profilbildung, Identifikationsnummer
Classification DDC: 300 Sozialwissenschaften > 340 Recht
Divisions: 01 Law and Economics
01 Law and Economics > Juristische Fachgebiete > Fachgebiet Öffentliches Recht
Date Deposited: 23 May 2013 09:37
Last Modified: 23 May 2013 09:37
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-33682
Referees: Schmid, Prof. Dr. Viola and Marly, Prof. Dr. Jochen
Refereed: 11 February 2013
URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/3368
Export:
Actions (login required)
View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year