TU Darmstadt / ULB / tuprints

CyLaw-Report XXXII: Vermummung bei einer Demonstration aus Angst vor (Cyber)Bullying durch die Demonstranten : KG Berlin, Urt. v. 07.10.2008 - Az.: 1 Ss 486/07; AG Berlin-Tiergarten, Urt. v. 30.08.2007 - Az.: (257 Cs) 81 Js 1217/04 (1143/04); LG Hannover, Urt. v. 20.01.2009 - Az. 62 c 69/08

Schmid, Viola :
CyLaw-Report XXXII: Vermummung bei einer Demonstration aus Angst vor (Cyber)Bullying durch die Demonstranten : KG Berlin, Urt. v. 07.10.2008 - Az.: 1 Ss 486/07; AG Berlin-Tiergarten, Urt. v. 30.08.2007 - Az.: (257 Cs) 81 Js 1217/04 (1143/04); LG Hannover, Urt. v. 20.01.2009 - Az. 62 c 69/08.
In: CyLaw-Report, 32. TU Darmstadt, Darmstadt
[Report], (2010)

[img]
Preview
PDF
CyLaw-Report_XXXII_100608.pdf
Available under Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives.

Download (572Kb) | Preview
Item Type: Report
Title: CyLaw-Report XXXII: Vermummung bei einer Demonstration aus Angst vor (Cyber)Bullying durch die Demonstranten : KG Berlin, Urt. v. 07.10.2008 - Az.: 1 Ss 486/07; AG Berlin-Tiergarten, Urt. v. 30.08.2007 - Az.: (257 Cs) 81 Js 1217/04 (1143/04); LG Hannover, Urt. v. 20.01.2009 - Az. 62 c 69/08
Language: German
Abstract:

Dieser CyLaw-Report stellt die Frage, ob das Vermummungsverbot (§ 27 Abs. 2 Nr. 2 i.V.m. § 17 a Abs.2 Nr. 1 VersammlG) im Versammlungsrecht Ausnahmen kennt. Die Entscheidungen des Amtsgerichts (AG) Tiergarten aus dem Jahr 2005 und des Kammergerichts (KG) Berlin aus dem Jahr 2008 behandeln den Fall einer Demonstrantin, die sich an einer Gegendemonstration gegen eine NPD-Demonstration beteiligt. Wegen der Befürchtung, dass ihre Identität von Teilnehmern der NPD-Demonstration festgestellt, sie fotografiert wird und diese Fotos evtl. im Internet veröffentlicht werden, vermummt sich die Demonstrantionsteilnehmerin mit einer Kapuze und einem Schal. Hervorzuheben ist, dass sich die Demonstrationsteilnehmerin in dem Berliner Fall gegenüber den Polizeibeamten nicht vermummt hat. Nur für den Zeitraum, in dem die NPD-Demonstration an der Gegendemonstration vorbeizog, vermummte sie sich. Insgesamt handelt es sich im Berliner Fall um die eher abstrakte Gefahr, dass Gegendemonstranten von NPD-Demonstranten identifiziert, fotografiert und diese Fotos im Internet veröffentlicht werden. Demgegenüber behandelt die Entscheidung des LG Hannover eine antifaschistische Gegendemonstrantin, die nachweisen kann, dass die in Berlin „nur“ befürchteten Konsequenzen einer Identifizierung duch den politischen Gegner in ihrem Fall konkret eingetreten sind. Die Schülerin A wird infolge ihre Teilnahme an Demonstrationen im Cyberspace und in der Realworld von Neonazis gemobbt. Sie will deshalb an Demonstrationen nur noch teilnehmen, wenn sie ihre Identität durch Vermummung schützen kann. Das Schutzbedürfnis wird mit (Cyber)Bullying begründet - also dem Mobben eines Menschem im Cyberspace und in der Realworld. So wurde ein Foto von der Antifaschistin A auf Internetseiten ihrer politischen Gegner, der Neonazis, ohne ihre Einwilligung veröffentlicht. Das Foto wurde auf einem in Südamerika liegenden Server hinterlegt. Dort wurde dann gegen sie "gehetzt". Überdies erhielt sie in Folge E-Mails mit dem Inhalt: "man werde auf einen Kaffee rumkommen und sie trösten". Zudem verteilten Anhänger der rechten Szene vor ihrem Elternhaus und an die Nachbarn Flugblätter. Diese hatten den Titel: "Vorsicht Rotfaschisten" und forderten dazu auf, solchen "gewalttätigen Linksfaschisten" wie der A keinen Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Zu einem späteren Zeitpunkt wurden Fotos von der A von der Festplatte ihres Computers mittels eines sogenannten "Trojaners" erlangt und auf der besagten Internetseite veröffentlicht. Auf der einen Seite dient das Vermummungsverbot der Identitätsfeststellung von Demonstrationsteilnehmern und damit der Entmutigung gewalttätiger Amibitionen. Auf der anderen Seite führt das Vermummungsverbot im Fall der A dazu, dass sie faktisch schutzlos neuen globalen Veröffentlichungen, die vom Ausland ausgehen, ausgesetzt ist. Wegen dieses Einschüchertungseffekts besteht die Gefahr, dass sie ihr Versammlungsgrundrecht (Art. 8 GG) nicht mehr wahrnimmt. Darüber hinaus verdeutlicht der Sachverhalt dieses CyLaw-Reports, dass die Veröffentlichung von Menschen im Cyberspace (hier Internet) Menschen zur Verfolgung von Hybrid-Strategien motiviert. Weil A sich nicht effektiv gegen die Veröffentlichung ihres Bildes im Internet wehren kann (Server im Ausland), verändert sie ihr Verhalten in der Real-World und beansprucht eine Ausnahme vom traditional law der Real-World - dem versammlungsrechtlichen Vermummungsverbot.

Series Name: CyLaw-Report
Volume: 32
Place of Publication: Darmstadt
Publisher: TU Darmstadt
Classification DDC: 300 Sozialwissenschaften > 340 Recht
Divisions: Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften > Rechtswissenschaftliche Fachgebiete
Date Deposited: 08 Jun 2010 14:13
Last Modified: 07 Dec 2012 11:57
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-21907
Additional Information:

CyLaw-Report ; 32

License: Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0
Additional Information:

CyLaw-Report ; 32

URI: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/2190
Export:

Actions (login required)

View Item View Item