TU Darmstadt / ULB / TUprints

Aufbau und Erprobung einer Ionenstrahl-Apparatur für die Bestimmung von Bindungsdissoziationsenergien

Sander, Oxana (2020):
Aufbau und Erprobung einer Ionenstrahl-Apparatur für die Bestimmung von Bindungsdissoziationsenergien.
Darmstadt, Technische Universität Darmstadt, DOI: 10.25534/tuprints-00011639,
[Ph.D. Thesis]

[img]
Preview
Text
Dissertation_Oxana_Sander_Veröffentlichung.pdf
Available under CC-BY-SA 4.0 International - Creative Commons, Attribution Share-alike.

Download (2MB) | Preview
Item Type: Ph.D. Thesis
Title: Aufbau und Erprobung einer Ionenstrahl-Apparatur für die Bestimmung von Bindungsdissoziationsenergien
Language: German
Abstract:

In dieser Arbeit wurde eine Apparatur zur Bestimmung von Dissoziationswirkungsquerschnitten und Bindungsdissoziationsenergien aufgebaut. Der Versuchsaufbau besteht aus einem modifizierten Elektrospray-Quadrupol-Massenspektrometer als Ionenselektionsstufe, einem selbstgebauten Ringionenleiter und einem Ringionentrichter als Ionentransfereinheit, einer modifizierten Kollisionszelle und einem selbstgebautem orthogonalen Flugzeitmassenspektrometer als Detektionsstufe. Mit diesem experimentellen Aufbau konnten über einen Versuchstag hinweg stabile Mutter-Ionen-Intensitäten erzeugt werden. Die Mutter-Ionen können bei Zugabe eines Gases in die Kollisionszelle energieabhängig fragmentiert werden, sodass aus dem detektierten Fragment-Ionen- zu Mutter-Ionen-Verhältnis der Dissoziationswirkungsquerschnitt erhalten werden kann. Beispielhaft wurde die Fragmentierung von FeOH+(H2O)3 studiert. Aus der Modellierung der experimentellen Daten wird eine Schwellenenergie für den Verlust eines Wassermoleküls von 0,83 ± 0,10 eV ermittelt. Dieser Wert entspricht der Bindungsdissoziationsenergie bei einer Temperatur von 0 Kelvin und stimmt innerhalb der experimentellen Unsicherheit mit dem Literaturwert von 0,94 ± 0,05 eV, gemessen am GIBMS, Utah, überein. Daraus resultiert eine Bindungsdissoziationsenergie von 79,7 ± 9,3 kJ/mol, die ebenfalls gut mit quantenchemisch bestimmten Werten von 81,0 - 97,5 kJ/mol übereinstimmt.

Alternative Abstract:
Alternative AbstractLanguage
A new apparatus for the measurement of dissociation cross sections and bond dissociation energies was constructed in this work. The setup consists of a modified Electrospray-Quadrupole mass spectrometer as an ion selection stage, an home built Ring Ion Guide and Ion Funnel for ion transport, a modified collision cell and an orthogonal Time-of-Flight mass spectrometer, built in-house, as a detection unit. With this setup, it is possible to achieve stable ion intensities over the period of experimental time, typically a workday. The mother ions are fragmented energy-dependent when a collision gas is added to the collision cell and the dissociation cross section is received through the measurement of the fragment ion intensity to the mother ion intensity ratio. The dissociation of FeOH+(H2O)3 was studied exemplarily. The modelling of the experimental cross section for the loss of one water molecule results in an experimental threshold energy of 0,83 ± 0,10 eV. This value corresponds to the bond dissociation energy at a temperature of 0 Kelvin and agrees with literature data of 0,94 ± 0,05 eV, measured at the GIBMS, Utah, within experimental uncertainties. The resulting bond dissociation energy of 79,7 ± 9,3 kJ/mol is also in good agreement with results from quantum chemical calculations of 81,0 - 97,5 kJ/mol.English
Place of Publication: Darmstadt
Classification DDC: 500 Naturwissenschaften und Mathematik > 540 Chemie
Divisions: 07 Department of Chemistry > Physical Chemistry
Date Deposited: 30 Apr 2020 11:39
Last Modified: 09 Jul 2020 06:30
DOI: 10.25534/tuprints-00011639
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-116398
Referees: Schäfer, Prof. Dr. Rolf and Hess, Prof. Dr. Christian
Refereed: 6 April 2020
URI: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/id/eprint/11639
Export:
Actions (login required)
View Item View Item